Rezension “Yogatoons Kalender: Immerwährender Monatskalender” von Clemens Ettenauer – Holzbaum Verlag

  • Kalender ‏ : ‎ 13 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Holzbaum Verlag; 1. Edition (22. November 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 390298094X
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3902980946
  • D: 10,00 Euro

Inhalt:

Der Holzbaum Verlag präsentiert entspannt-lustige Yoga-Cartoons! Dieser immerwährende Monatskalender lässt Yogis zu jeder Zeit auf der richtigen Matte stehen. Mit Bildern von Birgit Dodenhoff, Bettina Schipping, Clemens Ottawa, Elisabeth Semrad, Freimut Woessner, Fussel, Jürg, Martin Zak, Reinhard Alff und Uwe Krumbiegel.

Quelle: Amazon

Der Autor:

Clemens Ettenauer wurde 1986 am Land geboren und lebt seit 2007 in Wien. Nach der Matura am Abendgymnasium eine Lehre zum Verlagskaufmann beim Magazin Buchkultur gemacht, 2010 das Satiremagazin Bananenblatt und den Holzbaum Verlag gegründet. Seit Februar 2012 Geschäftsführer der Komischen Künste im Wiener MuseumsQuartier.

Quelle: Amazon

Rezension:

Der erste Monat im neuen Jahr ist bereits zur Hälfte vergangen. Doch für einen neuen Kalender ist es nie zu spät und dieser kann jedes Jahr neu zum Einsatz gebracht werden.

Ihr liebt Comics, Yoga und Humor? Dann ist dieser Kalender perfekt. Natürlich eignet er sich auch als Geschenk.

Monatlich gibt es ein neues Kalenderblatt mit lustigen Sprüchen und passenden Illustrationen.
Dieser immerwährende Kalender ist jahresunabhängig und bietet ausreichend Platz für Einträge, die man nicht vergessen sollte. Ich nutze den Kalender, um alle Geburtstage sowie Jahrestage im Überblick zu behalten.

Kreativ, abwechslungsreich und mit feinsinnigen Anspielungen ist dieser Kalender ein schöner und praktischer Hingucker.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Klugscheißer Supreme” (Lehrer Seidel-Romane 3) von Thorsten Steffens – Piper Verlag

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 272 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Piper Humorvoll (30. September 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3492504590
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3492504591
  • D: 15,00 Euro

Inhalt:

Ein Klugscheißer als angehender Lehrer – kann das gutgehen? Ein irre komischer Roman um Lehrer, und welche, die es werden wollen – für alle Fans von Tommy Jaud und Fack ju Göhte

»Nahrungsbeschaffungsmaßnahme f.; Gen. –; Pl. –n; der Besuch eines Verkaufsstandes mit Esswaren, um eine anschließende stundenlange Zusammenkunft aller verfügbaren Lehrkräfte zum illustren Erfahrungsaustausch auszuhalten«

Klugscheißer Timo Seidel hat nach vier Jahren sein Lehramtsstudium beendet. Doch nun steht ihm die schwerste aller Prüfungen bevor: das von allen Seiten gefürchtete Referendariat. Schmerzlich stellt Timo fest, dass er sich trotz Berufserfahrung wieder einmal den Respekt des Kollegiums, der Schulleitung und vor allem der Schülerschaft hart erkämpfen muss. Da sind für einen Klugscheißer wie Timo natürlich Pleiten, Pech und Pannen vorprogrammiert …

Quelle: Amazon

Der Autor:

Thorsten Steffens, geboren 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Zuvor, währenddessen und danach arbeitete er in den unterschiedlichsten Berufen: als Lehrer, als Grafiker, als Platzanweiser, als Dozent an einer Universität und als Kassierer im Supermarkt. Vor allem aber veröffentlicht er humorvolle Bücher. 

Quelle: Amazon

Rezension:

Timo Seidel hat es geschafft. Sein Studium steht kurz vor dem Abschluss. Jetzt muss er nur noch das Referendariat überstehen. Auch seine Beziehung zu Daniela befindet sich an einem Wendepunkt. Soll er ihr die alles entscheidende Frage stellen?

Wer die beiden ersten Bände gelesen hat, weiß spätestens hier, dass alles anders kommt, als erwartet.

Timo ist im Leben angekommen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass er das Klugscheißersyndrom abgeworfen hat. Timo hat gelernt, seine Gedanken ab und zu einmal für sich zu behalten bzw. wann es besser ist, sich nicht auf eine Konfrontation einzulassen. Dies klappt natürlich nicht immer und so sind die unvermeidlichen Fettnäpfchen immer präsent. Unser Protagonist ist reifer und wenn er in “Klugscheißer Royale” noch um die Sympathie der Leser kämpfen musste, hat er sie nun sicher.

Die Episoden, an denen uns Thorsten Steffens teilhaben lässt, sind direkt aus dem Leben gegriffen. Er führt uns vor Augen, dass es sich lohnt, einen Blick hinter die sichtbare Fassade der Menschen zu werfen. Hier verbirgt sich oftmals Überraschendes. Freundschaft ist etwas sehr wertvolles und wir wissen sie erst wirklich zu schätzen, wenn wir die Hilfe und Unterstützung wahrer Freunde brauchen.

Humorig, mit kleinen sprachlichen Unterweisungen, war es wieder sehr kurzweilig, mit Timo Seidel durch das Leben zu stolpern. Thorsten Steffens hat mit Band 3 ein weiteres, gute Laune versprühendes Buch geschaffen, in dem wir tolle Wortschöpfungen, spleenige Figuren und sicher auch die eine oder andere Erinnerung an unsere eigene Schulzeit finden.

Ich fühlte mich bis zur letzten Zeile wunderbar unterhalten.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Emilia und der Junge aus dem Meer,1” Audio-CD, 1 MP3: Ungekürzte Lesung mit Sascha Icks (1 mp3-CD) – von Annet Schaap – Der Audio Verlag

  • Herausgeber ‏ : ‎ Der Audio Verlag, DAV; Ungekürzte Lesung Edition (25. Februar 2019)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3742409425
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3742409423
  • Lesealter ‏ : ‎ 10 – 12 Jahre
  • D: 13,45 Euro

Inhalt:

Emilia, genannt Lämpchen, ist die Tochter des einbeinigen Leuchtturmwärters. Jeden Abend entzündet sie an seiner Stelle das Licht im Turm. Bis sie eines Tages vergisst, Streichhölzer zu kaufen. In dieser stürmischen Nacht zerschellt ein Schiff an den Klippen. Zur Strafe wird ihr Vater eingesperrt und Lämpchen muss ihre Schuld im Schwarzen Haus des Admirals abarbeiten, in dem ein schreckliches Monster hausen soll. Mutig geht Lämpchen dem Geheimnis auf den Grund und bringt bald Hoffnung und Licht in das düstere Gemäuer. Eine märchenhafte Geschichte über geheimnisvolle Meeresbewohner, wilde Piraten und die Freiheit, ganz man selbst sein zu dürfen.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Schaap, Annet Annet Schaap ist eine der bekanntesten Kinderbuchillustratorinnen der Niederlande. Für ihr schriftstellerisches Debüt »Emilia und der Junge aus dem Meer« (Originaltitel »Lampje«) erhielt sie zahlreiche Preise, u.a. den Woutertje Pieterse Prijs und den Nienke van Hichtum-prijs.

Quelle: Amazon


Rezension:

Vor etwas mehr als einem Jahr musste ich eine große Krise überstehen und um mein Augenlicht bangen. Seither hat sich einiges verändert und ich habe mich nach nunmehr einem Jahr einigermaßen damit arrangiert, dass Lesen nicht mehr einfach so geht und es gute und weniger gute Tage gibt. Heute ist es zum Glück kein Weltuntergang mehr, wenn ich nicht jeden Tag in einem Buch versinken kann. Dafür probiere ich nun Neues aus oder lasse alte Hobbys wieder aufleben.

In dieser schweren Zeit, wurde ich liebevoll mit tollen Hörbüchern versorgt. Eines davon ist “Emilia und der Junge aus dem Meer”. Dieses Buch muss ich Euch unbedingt vorstellen.

Die Geschichte ist stellenweise etwas düster und unheimlich, auf der anderen Seite aber so warmherzig und fantasievoll, dass Kinder ab 10 Jahren ihren Spaß haben werden. Mir hat die poetische Sprache von Annet Schaap sehr gefallen.

Bevor ich das Hörbuch zur Hand nahm, las ich in einigen Rezensionen, dass die Schilderungen zu grausam für Kinder seien. Dies kann ich so nicht bestätigen. Wir erzählen unseren Kindern von Beginn an Märchen. Hier werden kleine Geißlein gefressen, Hexen im Ofen verbrannt oder Frösche an die Wand geworfen. Dennoch kämen wir nie auf die Idee, Märchen aus den Kinderzimmern zu verbannen. Als Kind habe ich Serien wie “Silas” oder “Jack Holborn” geliebt, liebe sie noch heute. Auch hier ist nicht alles friedlich und schön. Warum dann nicht ebenso “Emilia und der Junge aus dem Meer”?

Kinder haben ihren ganz eigenen Blick auf die Welt und zerpflücken zum Glück nicht jede Geste, Handlung oder Beschreibung, wie es viele Erwachsene gern tun. Der Blick von Kindern ist um so vieles offener und klarer. Auch sollten wir unseren Kinder sehr viel mehr zutrauen.

Emilia lebt in einer Zeit, zu der das Leben nicht leicht ist. Ihr Vater versinkt in Traurigkeit und Selbstmitleid. Das Geld reicht hinten und vorne nicht. Dann passiert auch noch ein Unglück und Emilia muss die Schulden abarbeiten. Was zuerst wie eine harte Strafe wirkt, entwickelt sich als Glücksfall. Emilia ist empathisch, tolerant und hat ein großes Herz. Mit der Zeit gewinnt sie die Zuneigung der Hausbewohner und freundet sich sogar mit dem “Monster” im Zimmer an.
Der geheimnisvolle Sohn des Admirals und Emilia nähern sich einander sehr vorsichtig, lernen voneinander und halten zusammen, als es darauf ankommt.

Die Szenen auf dem Jahrmarkt, zeigen, wie grausam die Welt sein kann. Doch es gab sie wirklich diese Ausstellung von sogenannten Kuriositäten, Menschen die nicht in das allgemeingültige Weltbild passten. Damals war dies aber oft auch der einzige Ort, an dem sie ihren Lebensunterhalt verdienen und relativ unbescholten leben konnten. Hier fanden sie eine Art Familie und Freunde. Diesen Zusammenhalt stellt Annet Schaap in der Geschichte sehr gut dar. Kinder sind sicher fasziniert von den geschickt integrierten geschichtlichen und gesellschaftlichen Hintergründen.

In “Emilia und der Junge aus dem Meer” geht es nicht nur um eine fantasievolle Geschichte rund um gefährliche Piraten und geheimnisvolle Meerwesen oder das schwere Leben von Emilia und ihrer Familie. Wir erleben Toleranz, Akzeptanz, Güte, Freundschaft und Zusammenhalt. Hier geht es nicht darum, wo unsere Schwächen liegen. Die Stärke jedes Einzelnen wird zu einem wichtigen Teil des Ganzen. Wir erleben, wie wertvoll jeder einzelne Mensch ist.

Mich hat das Schicksal der vielschichtigen Figuren sehr bewegt und das Ende ist einfach gelungen. Wunderbar, voller Hoffnung, Magie und mit vielen Anregungen zum Nachdenken. Für Kinder ein magisch schönes Abenteuer.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Dein Bücherregal verrät dich: Momente, die du nur kennst, wenn du Bücher liebst” von Grant Snider – Penguin Verlag

  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 128 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Penguin Verlag (18. Oktober 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • übersetzt von Sophia Lindsey
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3328601937
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3328601937
  • Originaltitel ‏ : ‎ I Will Judge You by Your Bookshelf
  • D: 16,00 Euro

Inhalt:

DAS Geschenk für Buchliebhaber*innen jeden Alters

Ist es unhöflich, mitten im Gespräch ein Buch zu zücken und die Nase hineinzustecken? Nimmt man im Sommer eine scheckige Bräune in Kauf, um den Urlaub mit Lesen verbringen zu können? Was erfahren Besucher*innen beim Blick in unser Bücherregal? Diese Sammlung ist eine Hommage in Bildern an unser aller Lieblingsobjekt – das Buch. Die Cartoons des beliebten New-York-Times-Zeichners Grant Snider sind Kult: Jeder One-Page-Comic ein Blick in die bisweilen exzentrische Welt der Buchverrückten. Mit ihrem leisen Witz, ihrer Detailverliebtheit und ihrer Einladung zum Um-die-Ecke-Denken das perfekte Geschenk zum Schmökern, Schwelgen, Schmunzeln und Sich-selber-Wiederfinden.

Hochwertige Ausstattung, durchgehend 4-c, Pappband ohne Schutzumschlag

Quelle: Amazon

Der Autor:

Grant Snider ist tagsüber Kieferorthopäde, nachts Zeichner. Seine Cartoons sind in New York Times und New Yorker erschienen sowie in der Anthologie der besten amerikanischen Comics 2013, außerdem hat er eine große Fangemeinde auf Instagram. Er lebt mit seiner Frau und fünf Kindern in Wichita, Kansas, USA.

Quelle: Amazon

Rezension:

Zum Jahresende stehen wir vor der Entscheidung, mit welchem Buch wir unser Bloggerjahr beenden werden. Wenige Tage später grübeln wir erneut, welcher Buchschatz das neue Jahr unseres Lesens einläuten soll.

Ich habe mich heute für ein besonderes Buch entschieden, das im Oktober im Penguin Verlag erschienen ist – “Dein Bücherregal verrät dich: Momente, die du nur kennst, wenn du Bücher liebst”. Dies ist ein Buch für besondere Momente. Es ist nicht dazu gedacht, für Stunden darin zu versinken und einer Story zu folgen. Vielmehr sollte es Häppchenweise und in Ruhe genossen werden.

Viele kleine Cartoons, unterteilt in verschiedene Themengebiete, halten uns einen Spiegel vor die Augen. Ob Leseneuling, Buchsüchtiger, Büchersammler oder einfach nur Liebhaber guter Literatur, Autor oder angehender Schreiberling, hier findet sich einfach jeder wieder. Selbst wenn wir dieses Buch bereits mehrfach durchgeblättert und gelesenen haben, finden sich auf den Seiten bei jeder neuen Sichtung weitere Details und Inspirationen.

Ein wenig schräg, an den passenden Stellen voller Ironie, amüsant und mit wunderbaren Anspielungen sowie literarischen Bezügen gespickt, ist es als würde man sich durch das eigene bibliophile Leben lesen. Mit viel Liebe zum Detail verbinden sich die Illustrationen mit den kurzen, dafür knackigen Texten. Grant Snider trifft hier bei jedem ins Schwarze.

Ihr müsst kein Comic-Fan sein, um dieses Buch ins Herz zu schließen.
“Dein Bücherregal verrät dich” ist unterhaltsam, kann Dich vielleicht sogar aus einem Lesetief herausholen und ist auf jeden Fall eine großartige Geschenkidee für alle, die Bücher lieben oder an Dich selbst.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Sisi – Das dunkle Versprechen” von Elena Hell und Robert Krause – Rowohlt Taschenbuch Verlag

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 448 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Rowohlt Taschenbuch; 1. Edition (14. Dezember 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3499008750
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3499008757
  • D: 12,00 Euro

Inhalt:

Der Bestseller zum Serienereignis des Jahres: So haben wir Sisi noch nie erlebt – wagemutig und kämpferisch, lebenshungrig und verführerisch.

Als die junge, ungestüme Sisi in Bad Ischl Franz Joseph I. von Österreich begegnet, diesem strahlenden und geheimnisvoll-abgründigen Mann, ist es um sie geschehen. Obwohl er ihrer Schwester versprochen ist, kann sie sich der Anziehungskraft des jungen Kaisers nicht entziehen und erkämpft sich gegen die Widerstände ihrer Familie sein Herz. Mit dieser Liebe scheint ihre Zukunft glänzend hell. Doch ist die wagemutige Sisi stark genug für die dunkle Seite dieses Liebesversprechens? Als lebenshungrige Frau, die gerade erst ihre eigenen Bedürfnisse entdeckt. Als zukünftige Kaiserin. Und an der Seite eines innerlich zerrissenen Mannes, dessen Zorn und Leidenschaft auch sie selbst für immer verändern wird.         

Schicksale und Machtspiele, Sinnlichkeit und Liebe, Freiheitsdrang und Hofprotokoll: ein soghafter Roman zwischen «Bridgerton», «The Crown» und  «Game of Thrones». Der große Roman zur sechsteiligen RTL-Produktion «SISI». 

Elena Hell und Robert Krause verfassten die Drehbücher der Serie «Sisi». Auch in dem Sisi-Roman «Das dunkle Versprechen» interpretieren sie Leben und Legende der Kaiserin von Österreich ganz neu.

Quelle: Amazon

Die Autoren:

Elena Hell, geb. 1989, studierte Drehbuch an der Hochschule für Fernsehen und Film sowie Psychologie, Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie entwickelte und schrieb die Drehbücher zur Serie «Sisi» mit. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin unterrichtet Elena Hell Yoga und kreatives Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie in München.

Robert Krause wurde 1970 in Dresden geboren. Mit 19 Jahren floh er in die Bundesrepublik und studierte in München und Los Angeles Film. Heute arbeitet er erfolgreich als Regisseur und Drehbuchautor und ist Professor für kreatives Schreiben. Mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt er in Miesbach bei München. «Dreieinhalb Stunden» ist sein erster Roman.

Quelle: Amazon

Rezension:

Ich bin schon immer von der widersprüchlichen Persönlichkeit der Kaiserin Elisabeth fasziniert. Und ja, ich liebe die Verfilmung mit Romy Schneider. Sie gehört jedes Jahr um die Weihnachtszeit zu meinem Fernsehprogramm.

Da blieb es nicht aus, dass mich meine Neugier zu diesem Buch getrieben hat. Parallel läuft gerade die Neuverfilmung im Abendprogramm. Film und Buch harmonieren sehr gut miteinander. Teils finden sich die Dialoge des Buches eins zu eins in der Filmhandlung wieder.
Auch die Schauspieler verkörpern die historischen Figuren sehr überzeugend und lebendig.

Sisi wird als sehr starke Persönlichkeit dargestellt, die sich trotz ihrer Jugend und Naivität -gerade auf politischer Ebene – durchzusetzen vermag. Kaiser Franz dagegen wirkt unnahbar und egoistisch. Dagegen erhält Erzherzogin Sophie eine wesentlich positivere Rolle zugesprochen.

Sisi ist in dieser Neuauflage weiterhin die dominierende Figur und weckt Sympathien. Franz jedoch ruft schon leichte Abneigung hervor. Die Darstellung seiner Persönlichkeit hat mir wenig zugesagt.
Die beiderseitigen Gefühle, die zu dieser Ehe geführt haben sollen, konnte ich weder im Buch noch im Film spüren. Ob wirklich Liebe diese beiden Menschen zusammengeführt hat oder dies der Wunschtraum der Menschen war, könnten nur sie ehrlich beantworten. Da sind Ansätze da, gefühlt blieb für mich nur unterkühlte Distanz.

Allein für sich ist “Sisi – Das dunkle Versprechen” ein fesselnder historischer Roman, aber nur insoweit man diesen nicht in Kontext mit den wahren Begebenheiten bringt. Sisi ist lebendiger, moderner und dunkler als man es aus anderen Büchern kennt. Es liest sich rasch und angenehm durch die Seiten und ja, es war eine spannende Reise.

Leider finden sich im Buch viele historische Ungenauigkeiten wieder. Hier hatte ich auf eine realere Schilderung gehofft, da es hieß, man wollte die echte Kaiserin Elisabeth zeigen und nicht das verklärte Bild aus den 50er Jahren. Sisi war zum Beispiel eine begnadete Reiterin. Sie saß wie keine andere Frau im Damensattel. Es ist nur ein kleines Detail, doch weder im Buch noch in der dazugehörigen Verfilmung reitet Sisi überhaupt im Damensattel.

Als Fazit muss ich gestehen, dass mir die schnulzige Variante mit Romy Schneider und Karlheinz Böhm die liebere ist. Hier beherrscht zwar der Blick durch die rosarote Brille das Geschehen, aber es liegt mehr Gefühl in der Luft.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Talus – Die Magie des Würfels” (Die Hexen von Edinburgh, Band 2) von Liza Grimm – Knaur Taschenbuch

  • Broschiert ‏ : ‎ 384 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Knaur TB; 3. Edition (1. Oktober 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3426526298
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426526293
  • D: 12,99 Euro

Inhalt:

Der zweite und abschließende Teil von Liza Grimms gefeierter Urban Fantasy

Bedenke, was du dir wünschst, denn es könnte in Erfüllung gehen…

Für den Edinburgher Zirkel junger Hexen und Hexer scheint plötzlich alles möglich zu sein, als das mysteriöse Artefakt »Talus« auftaucht, denn der magische Würfel ist in der Lage, jeden Wunsch zu erfüllen. Doch ein derart machtvoller Gegenstand zieht finstere Mächte an wie ein Magnet – und ein Herzenswunsch kann eine äußerst gefährliche Angelegenheit sein. Das muss auch die Studentin Erin am eigenen Leib erfahren, die Hals über Kopf in den Hexenzirkel und die Geheimnisse um Talus hineingezogen wurde. Denn plötzlich steht nicht nur das Leben der Magiebegabten auf dem Spiel, sondern auch das Schicksal der Hexen-Welt …

Liza Grimms Urban-Fantasy-Dilogie »Die Hexen von Edinburgh« besteht aus den beiden Fantasy-Romanen »Talus – Die Hexen von Edinburgh« und »Talus – Die Magie des Würfels«.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Liza Grimm studierte in München Germanistik und verliebte sich währenddessen in Geschichten. Wenn sie gerade nicht schreibt, twittert sie leidenschaftlich gerne über ihren Hund und redet auf Twitch ständig über Bücher.

Quelle: Amazon

Rezension:

Noch einmal reisen wir mit Liza Grimm nach Edinburgh. Der Würfel wurde geworfen und damit die komplette Welt der Hexen durcheinandergewirbelt.

Mittendrin Erin und Kaito. Zwischen ihnen knistert es und doch nehmen die Ereignisse eine Wendungen die wir Leser so nicht vorhersehen werden.
Als Gruppe funktionieren die unterschiedlichen Hexen und Hexer anscheinend perfekt, jedoch scheint der Verrat vorprogrammiert, denn ein jeder verfolgt eigene Ziele.

Ein Würfel, der Wünsche erfüllt, bringt so manch dunkle Seite zum Vorschein und verleitet im größten Leid zu unüberlegten Handlungen. Der Preis für einen Herzenswunsch ist allerdings hoch.

Auch in Talus 2 scheut sich Liza Grimm nicht, uns einen erneuten Verlust zu bescheren. Das tat dann doch weh, da ich mir eine andere Entwicklung gewünscht hätte.

Liza Grimm hat auch mit „Talus – Die Magie des Würfels” wieder einen magischen und fesselnden Fantasyroman geschaffen, der ganz nah an der Realität schrammt und damit umso mehr berührt. Das Setting ist einfach toll und ich hätte mich in dieser packenden Kulisse gern noch länger aufgehalten.

Ein wenig düsterer als der erste Teil, bildet Talus 2 einen passenden Abschluss dieser Dilogie.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Die Schwestern vom Ku’damm: Ein neuer Morgen” von Brigitte Riebe – Wunderlich Verlag (Rowohlt)

  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 480 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Wunderlich; 1. Edition (14. September 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3805200676
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3805200677
  • D: 20,00 Euro

Inhalt:

Der vierte Teil der erfolgreichen Ku′damm-Reihe von Bestsellerautorin Brigitte Riebe

Berlin, 1966: Die geteilte Stadt ist ebenso im Umbruch wie das Modekaufhaus Thalheim am Ku′damm. Die Jugend rebelliert, die Röcke werden kürzer, doch Chef-Designerin Miriam Feldmann hat alle Mühe, Kaufhaus-Patriarch Friedrich davon zu überzeugen, dass die Frauen nun Knallfarben statt Pastell tragen wollen. Wenigstens ihr Privatleben läuft in gewohnt ruhigen Bahnen. Ihren Platz in der Familie Thalheim hat sie gefunden, Adoptivtochter Jenny wächst zu einer klugen jungen Frau heran. Als Miriam, die nie eigene Kinder bekommen konnte, mit Anfang vierzig schwanger wird, ist plötzlich auch ihr eigenes Leben im Umbruch. Dann begegnet sie einem Mann wieder, den sie im Krieg kennenlernte. Die Begegnung führt sie zu den dunkelsten Stunden ihres Lebens zurück …

Alles wird anders: die Thalheim-Schwestern und ihr Kaufhaus im Berlin der Swinging Sixties.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden lässt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

Quelle: Amazon

Rezension:

Wir sind in den vergangenen Jahren mit der Familie Thalheim durch viele Höhen und Tiefen geschlittert. Wir haben die Kriegswirren durstanden, uns durch die Nachkriegszeit geboxt und eiskalte Winter überstanden. All dieser Zeit gemein ist der feste Zusammenhalt der Schwestern und die Liebe, die, diese Familie verbindet.

Brigitte Riebe hat jeder einzelnen der Thalheimschwestern ein eigenes Buch gewidmet und da durfte zum Schluss natürlich auch nicht Miris Geschichte fehlen. Das auch sie eine Thalheim ist, erfuhren alle, wir Leser mit eingenommen, erst später. Dennoch war Miri immer ein Bestandteil dieser großen und bunten Gemeinschaft.

In „Die Schwestern vom Ku´damm – Ein neuer Morgen“ erfahren wir ein wenig mehr über ihre Vergangenheit als jüdisches U-Boot, die Menschen, die ihr zur Seite standen und ihre Träume. Miri war für mich immer die sensibelste, aber auch stärkste der Schwestern. Sie musste unheimliches Leid ertragen, durfte aber auch ganz viel Liebe und Zuwendung erfahren. Als sie glaubt, an ihren Grenzen angelangt zu sein, bietet sich doch immer wieder eine hilfreiche Hand aus den Reihen einer wunderbaren Familie.

Auch die neue Generation im Hause Thalheim rückt in den Focus und sorgt für einigen Wirbel. Ruhig und langweilig wird es hier nie. Nebenbei reisen wir durch die Zeit und gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland, erleben politische Wendungen und wirtschaftlichen Aufschwung.

Dieses Mal heißt es wohl wirklich Abschied nehmen von den starken Frauen der Thalheims, aber auch von den Partnern an ihrer Seite. Einige Abschiede sind für immer, aber wer weiß, vielleicht lässt uns die Autorin ja irgendwo noch einmal auf die ein oder andere bekannte Figur aus „Die Schwestern vom Ku´damm“ stoßen.

Die Ära der Familie Thalheim hat mit diesem Buch einen würdigen und emotional aufgeladenen Abschluss erhalten. Ich kann Euch diese Reihe nur ganz fest an Euer Leserherz drücken.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Das Buch der verschollenen Namen” von Kristin Harmel – Knaur HC

  • Broschiert ‏ : ‎ 384 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Knaur HC; 1. Edition (1. Oktober 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • übersetzt von: Veronika Dünninger
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3426227134
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426227138
  • Originaltitel ‏ : ‎ The Book of Lost Names
  • D: 14,99 Euro

Inhalt:

Liebe und Mut im Angesicht des Bösen:
Kristin Harmels historischer Roman aus der Zeit des 2. Weltkriegs ist inspiriert von der wahren Geschichte einer kleinen Stadt in Frankreich, die zu einem Symbol des Widerstands wurde.

Nur knapp entkommt die Studentin Eva Abrams 1942 aus Paris, nachdem ihr Vater, ein polnischer Jude, verhaftet wurde. Eva findet Zuflucht im kleinen Bergdorf Aurignon in der unbesetzten Zone, wo sie auch den jungen Widerstandskämpfer Rémy kennenlernt.
Bald beginnt Eva, im Auftrag der Résistance Ausweispapiere für jüdische Kinder zu fälschen – doch deren wahre Identität möchte sie für eine Zeit nach dem Krieg bewahren. Zusammen mit Rémy fertigt sie verschlüsselte Aufzeichnungen an: das Buch der verschollenen Namen. Als jedoch ihre Widerstandszelle verraten wird und Rémy plötzlich verschwindet, bedeutet das Buch für sie beide tödliche Gefahr …

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Kristin Harmel arbeitet als Autorin und Journalistin. Mit ihrem Debüt Solange am Himmel Sterne stehen landete sie einen weltweiten Bestseller.
Sie lebt mit ihrem Mann in Orlando, Florida.

Quelle: Amazon

Rezension:

Ich habe nun schon sehr viele Bücher gelesen, die in der Zeit des Zweiten Weltkrieges spielen, die sich mit dem Widerstand beschäftigen und auch das Grauen dieser Zeit nicht verschweigen. Immer wieder frage ich mich: „Wie mutig wäre ich gewesen? – Hätte ich mich dem Widerstand angeschlossen, mein Leben riskiert?“. Ich weiß es nicht. Auf der gemütlichen Couch, nur das Gelesene vor Augen, fällt eine Antwort leicht, doch die Realität schaut meist anders aus.

Wir bewegen uns in zwei Zeitsträngen, die sehr gut aufgegliedert und ohne Anstrengung auseinanderzuhalten sind. Dabei dient die Gegenwart als Überleitung zur eigentlichen Geschichte, ist ein wenig ruhiger und doch treffen beide Zeitstränge am Ende wieder aufeinander und schließen sich zu einem großen Ganzen zusammen.

Eva ist mutig und setzt ihr eignes Leben zum Wohle anderer aufs Spiel. Dabei war zu Beginn sie es, die Hilfe suchte. Eva lernt sich neu kennen. Aus dem naiven jungen Mädchen erwächst eine starke junge Frau. Aber auch im Alter steckt in Eva noch ein Teil dieser Kraft und sie beginnt, selbst ihrem Sohn diese andere Seite, bisher verborgene Seite ihres Ichs zu zeigen. Die Bibliothekarin eines kleinen Ortes, hat über Jahrzehnte ein Geheimnis bewahrt und wurde ihr Leben lang unterschätzt.

Kristin Harmel beleuchtet den Widerstand im besetzten Frankreich. Sie zeigt Helden auf, bei denen man dies nicht erwartet hätte und Abgründe, die uns Menschen zu eigen sind. Eine zarte Liebesgeschichte dürfen wir auch erleben. Diese fließt sanft in die Handlung mit ein, bringt uns die Personen selbst näher, überlagert aber das eigentliche Geschehen nicht.

Ich habe sie mir öfter verkneifen müssen und am Schluss dann doch noch ein paar Tränen, allerdings vor Rührung vergossen.

Emotional berührend, realistisch, tragisch und dennoch immer voller Hoffnung und der Liebe zum Leben, ist „Das Buch der verschollenen Namen“ eines meiner Lesehighlights in diesem Jahr.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Playlist” von Sebastian Fitzek – Droemer HC

  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 400 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Droemer HC; 4. Edition (27. Oktober 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3426281562
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426281567
  • D: 22,99

Inhalt:

Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen …

Der neue große Psychothriller von Sebastian Fitzek, der das Böse zum Klingen bringt – und ein Wiedersehen mit Alina Gregoriev und Alexander Zorbach aus “Der Augensammler” und “Der Augenjäger”!

Das Besondere an „Playlist“ ist, dass es Felines Musik wirklich gibt. “Playlist” ist eine einzigartige Verbindung aus Musik und Text des Bestsellerautors Sebastian Fitzek und nationalen und internationalen Top-Künstler*innen: Auf der Playlist zu “Playlist” finden sich 15 exklusive und noch unveröffentlichte Songs von Künstlern wie Rea Garvey, Silbermond, Beth Ditto, Kool Savas, Johannes Oerding, Lotte, Alle Farben, Tim Bendzko und vielen mehr. Die Audio-Playlist zum Thriller “Playlist” gibt es als CD, Vinyl, Download und Stream.

Quelle: Amazon

Der Autor:

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor. Seit seinem Debüt „Die Therapie” (2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile erscheinen seine Bücher in sechsunddreißig Ländern und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet und 2018 mit der 11. Poetik-Dozentur der Universität Koblenz-Landau geehrt. Er lebt in Berlin.

Quelle: Amazon

Rezension:

Seit meinem ersten Thriller von Sebastian Fitzek liebe ich seine skurrile, verdrehte Art. Dies kam bei einigen Lesern der letzten beiden Thriller nicht ganz so gut an. Mir haben sie aufgrund dieser besonderen Schreibweise gerade gefallen. Da stört es mich auch nicht, wenn einige Szenen eher konstruiert scheinen und nicht mit der Wirklichkeit harmonieren. Dafür lese ich mich ja auch in andere Welten.

Mit „Playlist“ dürften sich wieder einige Leser mehr mit positivem Feedback hinzugesellen. Der Autor bleibt sich in seiner Art treu, bewegt sich aber geradliniger und realitätsnaher. Dies bedeutet allerdings nicht, dass wir auf kreative Einfälle und Konstruktionen in der Handlung verzichten müssen.

„Playlist“ lebt von vielen unerwarteten Wendungen und dem Blick in die Psyche der handelnden Figuren. Feline taucht als Figur selbst nur hintergründig auf, bleibt aber trotzdem immer präsent.

Mit Hilfe ihrer Playlist legt das Mädchen eine raffinierte Spur, die auch erfahrene Ermittler an ihre Grenzen bringt. Dabei stoßen sie auf einen alten Gegner. Doch dieser scheint allen immer einen Schritt voraus zu sein.

Im Laufe der Handlung decken wir immer mehr Seiten des Falls auf, geraten allerdings auch in weitere Sackgassen. Die Lösung scheint in greifbarer Nähe und doch lässt sie sich nicht fassen.
Hier hat mich Sebastian Fitzek in einigen Punkten wieder mehr als überraschen können.

Für mich lag von der ersten Seite an eine extreme Spannung in der Luft. Ich hatte leider nur kurz Zeit, in die Show der Livelesung hineinzuschauen. Doch diese Zeit hat ausgereicht, das Knistern zu spüren, das beim Zusammenspiel der Musik mit dem Lesen des Buches entstand. So würde ich mir auch den kompletten Thriller vorlesen lassen. Gänsehautfeeling, kann ich da nur sagen.

„Playlist“ ist faszinierend, intensiv, aber auch bedrückend. Sebastian Fitzek spricht hier Themen an, über die ich noch eine Weile nachdenken werde. Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Tatys kleine Kräuterfibel” von Natascha Sturm – Neissufer Verlag

  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 112 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Neissuferverlag; 4. Edition (8. Juni 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Illustration: Juliane Wedlich
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 398187000X
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3981870008
  • Lesealter ‏ : ‎ 8 Jahre und älter
  • D: 14,00 Euro

Inhalt:

“Ich mache eine Kräuterfibel!”, jauchzte die kleine Elfe Taty, “mit Gedichten zu besonderen Kräutern und Geschichten aus der alten Elfenstadt Vinlanda.” Darin erzählt Taty unter anderem, wie der Fenchel das kleine Kätzchen rettet, warum Gänseblümchen unverwüstlich sind und die Kapuzinerkresse der Schrecken der Bakterien ist. Neben Wissenswertem zu den einzelnen Heilpflanzen, gibt es auch viel Lustiges zu entdecken. Doch auch das Ausprobieren kommt nicht zu kurz. Denn zu den Pflanzen gibt es Rezepte, Bastelanleitungen, Duftlampenmischungen oder andere Anregungen und Tipps. Ein Lesevergnügen für jung und alt. Empfohlen für Kinder ab 8 Jahren.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Schreiben begeisterte Natascha Sturm schon immer. Bereits in ihrer Zeit als Schülerin im hessischen Oberursel, entstanden erste Kurzgeschichten und Gedichte. Beruflich verfolgte Natascha Sturm zunächst zwei parallele Wege. Nach einer Ausbildung zur Versicherungskauffrau, arbeitete sie in verschiedenen Branchen und war zuletzt Prokuristin in einem Unternehmen der Verpackungsindustrie. Parallel wuchs ihr Interesse an der Naturheilkunde und so absolvierte sie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und spezialisierte sich auf dem Gebiet der Frauenheilkunde mit dem Schwerpunkt Phytotherapie (Heilpflanzenkunde). 2015 verwirklichte sie dann einen weiteren Traum: Die Gründung eines eigenen Verlages. Seither verlegt sie erfolgreich neben ihren eigenen Büchern auch Bücher weiterer Autor*innen. Vieles von ihrem Kräuterwissen fließt dabei auch auf anschauliche Art und Weise in ihre Kinderbücher mit ein. Natascha Sturm lebt mit ihrem Mann und Sohn in Görlitz und hält neben ihrer verlegerischen und schriftstellerischen Tätigkeit Vorträge und Workshops auf dem Gebiet der Heilpflanzenkunde.

Quelle: Amazon

Rezension:

Wir haben vor gut zwei Jahren einen kleinen Kräutergarten in unserem Hof angelegt. Die Kinder sind begeistert und lieben es, mit mir Sirup zu kochen oder frische Pfefferminze für Tee zu zupfen. Faszinierend finden sie auch, welche Düfte die Kräuterbündel, die wir zum Trocknen aufgehängt haben, in unserer Speisekammer verbreiten.

Pfefferminze zu erkennen und zu erschnuppern ist ja noch recht einfach. Salbei und Melisse sind auch leicht zu erklären und am Geruch zu erkennen. Doch dann wird es schon schwieriger. Die Natur hält eine Vielzahl an Kräutern bereit, die ich selbst als Erwachsene nicht kenne. Wir haben daher auf unserem Beet kleine Schildchen angebracht, so dass sich einzelne Kräuter gut unterscheiden und finden lassen. Hinzu kommt immer die Frage, was kann ich damit anstellen?

“Tatys kleine Kräuterfibel” gibt da viele Anregungen.

Natascha Sturm entführt uns in eine Welt der Feen und untermalt die lehrreichen Abbildungen und Tipps mit lustigen Geschichten voller Fantasie. So macht Kräuterkunde richtig Spaß. Die Verwendung der einzelnen Pflanzen ist kindgerecht erklärt. Für viele gibt es einfache Rezepte, die sich problemlos gemeinsam ausprobieren lassen.

Dieses Buch wurde von Juliane Wedlich toll illustriert und lädt regelrecht zum Durchblättern ein. So kann man immer wieder neue Details entdecken und Anregungen für die eigene „Hexenküche“ finden.

Durch ihre schöne und liebevolle Gestaltung ist diese Kräuterfibel ein wunderbares Geschenk für alle Altersklassen.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar