Rezension “Die Nanny” von Gilly Macmillan – Blanvalet Verlag

  • Broschiert : 448 Seiten
  • Herausgeber : Blanvalet Verlag; Deutsche Erstausgabe Auflage (27. Juli 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • Originaltitel : The Nanny
  • übersetzt von:
  • ISBN-10 : 3764507179
  • ISBN-13 : 978-3764507176
  • D: 13,00 Euro

Inhalt:

Sie ist die Tote im See. Sie ist die Frau an der Tür. Sie ist das Kindermädchen!

Die siebenjährige Jo wächst im Luxus auf, doch Wärme und Zuneigung erfährt sie nur von ihrer geliebten Nanny Hannah. Als die eines Nachts ohne jede Erklärung verschwindet, bricht für das Mädchen eine Welt zusammen. Dreißig Jahre später kehrt Jo nach England in das Anwesen ihrer Kindheit am See zurück. Die Beziehung zu ihrer Mutter ist noch immer geprägt von Vorwürfen und Ablehnung, und so ist Jo überglücklich, als eine ältere Dame auftaucht und sich als Hannah, Jos ehemalige Nanny, vorstellt. Doch Jos Mutter ist misstrauisch. Denn sie weiß – Hannah ist tot, seit der Nacht vor über dreißig Jahren. Wem soll Jo glauben? Ihrer Mutter oder der Frau, die damals das einzig Guten in ihrem Leben war? Und will Jo die Wahrheit überhaupt wissen? Denn die tut manchmal so weh, dass man lieber mit einer Lüge leben würde …

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Gilly Macmillan wuchs in Swindon, Wiltshire auf und lebte in ihrer Jugend einige Jahre im Norden Kaliforniens. Sie arbeitete beim Burlington Magazine, der Hayward Gallery und als Dozentin für Fotografie. Heute widmet sie sich ganz dem Schreiben. Gilly Macmillans Romane erfreuen sich besonders in Großbritannien großer Beliebtheit und sind allesamt Bestseller. Sie lebt mit ihrer Familie in Bristol, England.

Quelle: Amazon

Rezension:

Es ist so eine Sache mit Erinnerungen und unseren durch Zuneigung oder Ablehnung hervorgerufenen Wahrnehmungen. Die Wahrheit kann sich dadurch rasch hinter einem Schleier verbergen. Suggeriert uns eine vertrauensvolle Person nur eine minimale Abweichung von der Realität, kann sich eine Erinnerung schnell verschieben.

Vor diesem Hintergrund entwickelt Gilly Macmillan ein ausgeklügeltes Psychospiel.

Undurchsichtige Charaktere bewegen sich in einem hoch manipulativen Tanz um die Wahrheit.

Was geschah damals mit Hannah? Wenn sie noch lebt, wer ist dann die Tote aus dem See?

Gut verborgene Geheimnisse arbeiten sich nach und nach ans Licht. Doch nicht alles lässt sich als schwarz oder weiß einordnen. Hier vermischen sich die Nuancen und letztendlich vielleicht auch unser Rechtsempfinden.

Unterschiedliche Perspektiven und eine malerische Kulisse schaffen ein atmosphärisches Ambiente. Die Protagonisten polarisieren. Anfangs wirkt Virginia sehr unnahbar und unsympathisch. Am Ende war sie die Person, die ich am meisten ins Herz geschlossen habe. Hannah dagegen erweckte von Beginn an tiefe Abneigung und doch wollte ich sie unbedingt mögen. Jo, als Dritte im Bunde blieb für mich über weite Strecken hinweg recht farblos. Die drei Frauen agieren als hochexplosives Gemisch.

Obwohl die Handlung stellenweise recht voraussehbar ist, konnte mich die Autorin bis zum Schluss fesseln.

Wer auf unblutige, psychologisch gut aufgestellte Familiendramen steht, wird diesen Thriller lieben.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Zauberblütenzeit” von Gabriella Engelmann – Knaur Taschenbuch

  • Taschenbuch : 320 Seiten
  • Herausgeber : Knaur TB;
  • 1. Auflage (3. August 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • ISBN-10 : 3426525046
  • ISBN-13 : 978-3426525043
  • D: 10,99 Euro

Inhalt:

Wellness für die Seele von Spiegel-Bestseller-Autorin Gabriella Engelmann:
ein Wiedersehen mit den Freundinnen Leonie, Nina und Stella aus »Eine Villa zum Verlieben« und »Apfelblütenzauber« im Alten Land

Das Mädels-Wochenende in der Hamburger „Villa zum Verlieben“ ist für die Freundinnen Leonie, Nina und Stella die Gelegenheit, einander ihr Herz auszuschütten: Nina muss verkraften, dass ihr Freund Alexander sich in eine andere verliebt hat. Leonie ist überglücklich mit Markus, doch ihre Pension »Apfelparadies« im Alten Land läuft nach dem teuren Umbau längst nicht so gut wie erhofft. Und für Stella wird es immer schwieriger, ihren Job als Innenarchitektin und die Patchwork-Familie mit drei Kindern unter einen Hut zu bekommen.
Da ist es ein wahrer Segen, dass die drei Freundinnen einander haben – dass im Alten Land Herzen heilen können und sich ganz unerwartet neue Chancen auftun.

»Zauberblütenzeit« ist die Fortsetzung der Bestseller »Eine Villa zum Verlieben« und »Apfelblütenzauber« von Gabriella Engelmann. Die klugen Wohlfühl-Romane erzählen von drei ganz unterschiedlichen Freundinnen, die einander Mut machen und sich den Herausforderungen des Lebens gemeinsam stellen. Gabriella Engelmanns unverwechselbarer Tonfall – ebenso einfühlsam wie heiter – macht ihre warmherzigen Bücher zu einem echten Lese-Genuss.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Gabriella Engelmann wurde in München geboren. Seit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sie sich im Norden pudelwohl und entdeckte dort auch ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Autorendaseins von Romanen sowie Kinder – und Jugendbüchern.

Quelle: Amazon

Rezension:

Mit „Zauberblütenzeit“ ist Gabriella Engelmann wieder ein warmherziger, bunter und unterhaltsamer Roman gelungen. Besonders die Momente im Alten Land lassen das Herz höherschlagen. Tolle Landschaftsbeschreibung und eine einzigartige Atmosphäre lassen uns Leser hier verweilen und den Ballast des Alltages abwerfen.

Leonie, Stella und Nina verbindet eine ganz besondere Freundschaft, die trotz der räumlichen Entfernung nichts an ihrer Intensivität verloren hat. Sie gehen gemeinsam durch dick und dünn.

In spannender Weise greift Gabriella Engelmann Alltagsprobleme auf, die wir alle vielleicht in der einen oder anderen Weise schon einmal erlebt haben. Die drei Freundinnen stellen sich den Widrigkeiten des Lebens, überwinden Grenzen, die sich vor ihnen auftürmen und vor allem sind sie füreinander da. Da gibt es auch einmal unbequeme Wahrheiten, die man sich anhören muss.

Turbulent und humorvoll liest es sich durch die Seiten. Ein bisschen wehmütig und doch mit einem Lächeln schließt man am Ende den Buchdeckel. Ein wundervoller Wohlfühlroman mit Gute-Laune-Garantie.

Am Ende des Buches findet ihr wieder leckere Rezepte zum Ausprobieren.

Ich hatte das Vergnügen, ein Gläschen der superleckeren „Pflaume liebt Apfel – Marmelade“ vom Verlag geschenkt zu bekommen. Diese war leider nach nur wenigen Tagen bereits aufgegessen. Ich hätte mich reinlegen können. Diese wird auf jeden Fall noch selbst nachgekocht.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Ich weiss wer du bist” – Psychothriller – von Alice Feeney – Rowohlt Taschenbuch

  • Taschenbuch : 400 Seiten
  • Originaltitel : I Know Who You Are
  • Herausgeber : Rowohlt Taschenbuch; 1. Auflage (18. August 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • übersetzt von: Sabine Längsfeld und Karen Witthuhn
  • ISBN-10 : 3499001624
  • ISBN-13 : 978-3499001628
  • D : 12,99 Euro

Inhalt:

Willkommen in Aimees Welt – einer Welt, in der alles eine Lüge zu sein scheint und es doch eine Wahrheit gibt.
Ich bin Aimee Sinclar, jemand, von dem Du denkst, Du kennst ihn. Nur woher? Ich bin Schauspielerin, Ehefrau. Aber eine Mörderin? Mein Ehemann ist spurlos verschwunden, und die Polizei glaubt, ich verheimliche etwas. Glaubt, ich hätte ihn umgebracht. Obendrein scheint jemand zu wissen, woher ich komme, wer ich bin, was ich getan habe.
Du lebst die Lüge, hast es immer getan, Dich immer als jemand anderes ausgegeben. Aber das ist nichts Neues, oder? Du hast schon oft gelogen. Immer. Die Lügen, die wir uns selbst auftischen, sind die gefährlichsten.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Alice Feeney ist Journalistin und hat 16 Jahre als Nachrichtenredakteurin und Produzentin für BBC News gearbeitet. Sie hat in London und Sydney gelebt und sich mit ihrem Mann und ihrem Hund inzwischen in Surrey niedergelassen. «Manchmal lüge ich» ist ihr Debütroman.

Quelle: Amazon

Rezension:

Alice Feeney verwickelt uns in ein perfides Psychospiel. Wo ist die Wahrheit zu finden und wer ist Aimee wirklich?

Wir erleben diesen Psychothriller in der Ich-Form aus der Sicht von Aimee. In Rückblenden bekommen wir einen Einblick in ihr bisheriges Leben. Dabei bleiben die aktuellen Ereignisse mysteriös.

Als Leser ist man nie sicher, ob man Aimee glauben soll oder sie doch schuldig ist. Wo hört sie auf Schauspielerin zu sein und wo beginnt die wahre Aimee?

Viele Cliffhanger hielten mich zwischen den Seiten fest. Gut durchdacht verbindet die Autorin Vergangenheit und Gegenwart miteinander, schickt uns in Sackgassen und lässt uns immer wieder zweifeln.

Alice Feeney versteht es zu verwirren, Misstrauen zu erzeugen und uns bis zum Schluss im Unklaren zu lassen. Selbst nach der eigentlichen Auflösung erleben wir noch einmal eine Überraschung.

Ein von Anfang bis Ende spannender Psychothriller erwartet Euch mit „Ich weiss wer du bist“.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Die Wunderfabrik – Nehmt euch in Acht!” Band 2 von Stefanie Gerstenberger – Fischer KJB

  • Gebundene Ausgabe : 336 Seiten
  • Herausgeber : FISCHER KJB; 1. Auflage (26. August 2020)
  • illustriert von: Cornelia Haas
  • Leseniveau : 10 und Nach oben
  • Sprache: : Deutsch
  • ISBN-10 : 3737341915
  • ISBN-13 : 978-3737341912
  • D: 15,00 Euro

Inhalt:

Der zweite Band der neuen Serie von Bestsellerautorin Stefanie Gerstenberger – perfekter Lesestoff, für alle, die sich trauen!

Jetzt ist es raus: Winnie hat die Gabe, magische Lakritzbonbons herzustellen. Was es dabei alles zu beachten gibt und was sie »Auf keinen Fall!« machen darf, wollen ihr die Großeltern endlich beibringen. Oder doch nicht? Denn – »Vorsicht!« – es muss immer noch alles streng geheim bleiben. Vor allem das magische Rezeptbuch! Während Winnie und ihre Geschwister neue fabelhafte Rezepte ausprobieren und in der Villa die Vorbereitungen für eine große Geheimversammlung laufen, gerät ausgerechnet der kleine Henry ins Visier ihres mysteriösen Verfolgers …

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Stefanie Gerstenberger, geboren 1965 in Osnabrück, hat schon immer die Zutaten, die das Leben einem so gibt, nach eigenem Geschmack neu gemischt. Nach dem Studium und Stationen unter anderem bei Film und Fernsehen begann sie, selbst zu schreiben. Mit ihren zahlreichen Romanen für Erwachsene (»Das Limonenhaus«) und für Jugendliche (»Zwei wie Zucker und Zimt«) ist sie schon seit langem einem großen Publikum als erfolgreiche Autorin bekannt. Stefanie Gerstenberger lebt mit ihrer Familie in Köln.

Quelle: Amazon

Rezension:

Nach Abschluss des ersten Bandes, wollte ich unbedingt zurück in die Wunderfabrik.

Ich habe die drei Geschwister und ihre Großeltern sehr ins Herz geschlossen. Der Zusammenhalt zwischen Winnie, Cecilia und Henry ist wunderbar, obwohl sie grundverschieden sind, harmonieren sie doch miteinander und bilden ein perfektes Team. Wie die beiden Schwestern ihren kleinen Bruder beschützen ist großartig. Und Henry ist einfach goldig.

Es wird in „Die Wunderfabrik – Nehmt euch in Acht!“ noch magischer, verrückter und gefährlicher.

Ein alter Widersacher zeigt sein wahres Gesicht, neue Fragen tauchen auf und Rätsel müssen entschlüsselt werden. Es ist erneut eine Geschichte über Mut, Liebe, Freundschaft, Zusammenhalt und dabei voller Wunder, Fantasie und Humor. Stefanie Gerstenberger besitzt einen unerschöpflichen Fundus an magischen Ideen.

Natürlich darf das „Tragische Team“ nicht fehlen und wird dringend gebraucht. Zusätzlich tauchen weitere skurrile und einzigartige Charaktere auf, die für viel Abwechslung sorgen und mir öfter ein Grinsen ins Gesicht gezaubert haben. Die Wartezeit auf die Fortsetzung im Frühjahr 2021 wird wieder lang.

Es ist das perfekte Buch für abenteuerlustige Jungen und Mädchen mit einer Vorliebe für magische Geheimnisse.

Allerdings steigt beim Lesen immer wieder mein Süßigkeitenverbrauch. So ein paar spezielle Bonbons aus Winnies Produktion hätte ich auch sehr gern.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Klammerblues um zwölf” von Carla Berling – Heyne Verlag

  • Taschenbuch : 272 Seiten
  • Herausgeber : Heyne Verlag; Originalausgabe Auflage (13. Juli 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • ISBN-10 : 3453424123
  • ISBN-13 : 978-3453424128
  • D: 9,99 Euro

Inhalt:

Fee, 57, befindet sich im Ausnahmezustand: Ihr Gatte Teddy ist ungeplant gestorben! Nun hängt sie auf dem Sofa rum und übersteht die Tage nur mit Chips, Prosecco, Musik und Seriengucken. Am Ende eines einsamen Silvesterabends steht plötzlich Nachbarin Claudine vor der Tür. Die energische Sechzigjährige bringt Fees Dasein mit ihrer Lebenslust durcheinander. Sie macht sogar den absurden Vorschlag, mit ihr und der 72-jährigen Mary, die für den Seniorentriathlon trainiert und sehr frei über die Liebe denkt, eine WG zu gründen. Fee stürzt sich ins Leben, stolpert über die Leine eines hustenden Mopses, verknallt sich in Winnetou – und schneidet endlich alte Zöpfe ab!

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Carla Berling, unverbesserliche Ostwestfälin mit rheinländischem Temperament, lebt in Köln, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Mit der Krimi-Reihe um Ira Wittekind landete sie auf Anhieb einen Erfolg als Selfpublisherin. MORDKAPELLE war ihr erster Wittekind-Roman bei Heyne, es folgten SONNTAGS TOD, KÖNIGSTÖCHTER, TUNNELSPIEL und MORDKAPELLE.
Bevor sie Bücher schrieb, arbeitete Carla Berling jahrelang als Lokalreporterin und Pressefotografin. Mit ihren temperamentvollen Lesungen begeisterte sie ihre Zuschauer in mehr als 200 Städten, aktuelle Termine finden Sie auf www.carla-berling.de und bei Facebook. Im Juli 2019 erschien ihre Komödie DER ALTE MUSS WEG im Heyne Verlag, die sofort die Spiegel-Bestsellerliste erreichte. Und jetzt: KLAMMERBLUES UM ZWÖLF.

Quelle: Amazon

Rezension:

„Klammerblues um Zwölf“ ist ein wunderbar unterhaltsamer Roman. Ein buntes Gemisch aus Komik, Tragik und Lebenserfahrung erwartet Euch. Geistreich, mit vielen Wahrheiten behaftet erleben wir den Alltag von Fee, Claudine und Mary.
Es ist ein explosives Frauentrio, mit dem uns Carla Berling konfrontiert. Auch die Nebenakteuer haben es in sich. Hinzu kommt ein wunderbar ausgesuchtes, nostalgisches Repertoire an musikalischer Unterhaltung.

Erfrischend und humorvoll ist diese Geschichte über eine recht ungewöhnliche WG. Schräg, mit skurrilen Figuren und einfach herzerwärmend. Carla Berling schreibt über die Stolpersteine des Lebens. Wir beobachten, wie ihre Protagonistinnen fallen, sich aufrappeln und neu beginnen.

Wer sagt, dass man ab einem bestimmten Alter zum alten Eisen gehört? Für jede der Frauen brach eine Welt zusammen und doch haben sie sich aufgerafft und ihr Leben noch einmal ganz neu erfunden. So unterschiedlich sie auch sind, ergänzen sie sich prima. Jede hat ihr eigenes Sorgenpäckchen zu tragen. Doch gemeinsam meistern sie die Herausforderungen, die sich ihnen entgegenstellen.

Ich habe mit ihnen gebangt, getrauert und sehr viel gelacht.  Es ist wie eine Liebeserklärung an das Leben selbst. Ein absolutes Lesevergnügen.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

#Auslosung zum #Gewinnspiel von “Seit du mich siehst” – Update

Ich habe nun endlich auch das Gewinnspiel ausgelost. Ganz lieben Dank für die rege Beteiligung und Eure Kommentare. Meine Jüngste hat dieses Mal als Glücksfee fungiert.

Andrea Brunnert ,

Du hast gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Bitte sende mir Deine Anschrift unter Mail: schmidt.anja73@gmail.com, damit sich das Päckchen zu Dir auf den Weg machen kann.

Leider hat sich die Gewinnerin nicht gemeldet. Daher habe ich neu ausgelost. Liebe

Karola Dahl,

Du darfst dich über das Geschenkset freuen. Bitte sende mir Deine Adresse, dann macht sich das Päckchen auf den Weg.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Bluthölle” von Chris Carter – Ullstein Taschenbuch

  • Originaltitel : Written in Blood
  • Taschenbuch : 416 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch
  • Sprache: deutsch
  • übersetzt von Sybille Uplegger
  • ISBN-10 : 3548291929
  • ISBN-13 : 978-3548291925
  • D: 10,99

Inhalt:

Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, die Tasche enthält nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch. Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.

Der 11. Fall Robert Hunter und seinem Partner Garcia.

Quelle: Amazon

Der Autor:

Chris Carter, geboren 1965, studierte in Michigan forensische Psychologie und beriet viele Jahre die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, dem Schauplatz seiner Thriller-Serie um Detective Robert Hunter.

Quelle: Amazon

Rezension:

Ich bin absoluter Chris Carter Fan und auf diesen neuen Band habe ich mich riesig gefreut. In Großbritannien gab es eine limitierte Auflage des Buches mit speziellem Druck. Ja. Ich habe mir diese Buchausgabe incl. Signatur gegönnt.

Auch in „Bluthölle“ werden Hunter und Garcia bis an ihre Grenzen gefordert. Ihr Gegner ist nicht nur skrupellos und brutal, er ist auch unheimlich diszipliniert und hochintelligent.

Mich erschreckt immer wieder, welche Abgründe sich in Menschen auftun. Oft fragt man sich: „Kann so etwas wirklich geschehen? Wieviel Realität verbirgt sich hinter diesen Geschichten?“.

Doch wie Chris Carter wiederholt in Lesung offenbarte, kam er bereits mit vielen dieser dunklen Seiten in Berührung. Und leider ja, es gibt so kranke Individuen innerhalb unserer Gesellschaft.

Gerade dieses Wissen, erzeugt beim Lesen mächtig Gänsehaut und ließ mich das ein oder andere Mal die Luft anhalten. Chris Carter versteht es Spannung aufzubauen, seine Leser zu schocken und in ein undurchsichtiges Psychospiel zu verwickeln.

Detaillierte und zum Teil recht blutige Beschreibungen sind definitiv nichts für schwache Nerven. Hochspannung ist in diesem Thriller wieder einmal vorprogrammiert.

Die angenehmen Kapitellängen verleiteten mich mehrfach, doch noch ein Kapitel weiterzulesen. Es war nicht leicht, das Buch auch nur eine Minute zur Seite zu legen. Dabei hat man als Leser keinen Vorsprung vor Hunter oder Garcia und rätselt bis zum Schluss mit.

Jetzt heißt es erneut die lange Wartezeit bis zum nächsten Buch von Chris Carter zu überbrücken.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Schwestern im Tod” von Bernard Minier – Droemer HC

  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: Droemer HC; Auflage: 2. (2. Juni 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • übersetzt von Alexandra Baisch
  • ISBN-10: 3426282380
  • ISBN-13: 978-3426282380
  • Originaltitel: Soeurs
  • D: 14,99 Euro

Inhalt:

Ein Krimi-Autor mit verstörender Fantasie.
Zwei ermordete Schwestern.
Und 25 Jahre später beginnt das Spiel erneut …

Im 5. Psychothriller des französischen Bestseller-Autors Bernard Minier wird Kommissar Martin Servaz mit seinem allerersten Fall konfrontiert, der damals nur scheinbar gelöst werden konnte.

Für Kommissar Martin Servaz aus Toulouse ist es ein Schock, als er in einer eisigen Februar-Nacht zum Tatort eines Mordes gerufen wird: Nicht nur liegt das Opfer inmitten giftiger Schlangen – die Ermordete trägt ein Kommunionkleid, und es handelt sich um die Ehefrau des Krimi-Autors Erik Lang.
Mit Lang hatte Servaz bereits vor 25 Jahren bei seinem ersten Fall zu tun. Damals waren am Ufer der Garonne in den Pyrenäen zwei Studentinnen ermordet aufgefunden worden, an Baumstämme gefesselt und in Kommunionkleider gehüllt. Die Schwestern waren Fans von Lang gewesen, auf ihrem Zimmer hatte dessen Bestseller »Das Kommunionkind« gelegen. Zufall? Doch gerade, als sich die Lage für Lang zuzuspitzen schien, hatte der Fall eine dramatische Wendung genommen.

Für Kommissar Servaz steht bald fest, dass sie damals etwas Wichtiges übersehen haben. Und tatsächlich fördert eine DNS-Analyse aller drei Mordopfer Erstaunliches zutage …

Quelle: Amazon

Der Autor:

Bernard Minier, Jahrgang 1960, ist im Südwesten Frankreichs, in den Ausläufern der Pyrenäen, aufgewachsen. Für seine Thriller wurde er mit zahlreichen renommierten Spannungsliteraturpreisen ausgezeichnet. Bernard Minier ist der bisher einzige Autor, dem der Prix Polar bereits zum zweiten Mal verliehen wurde. Monatelang standen „Schwarzer Schmetterling“, “Wolfsbeute” oder “Nacht” auf den französischen wie deutschen Bestsellerlisten. “Schwestern im Tod” war in Frankreich Nummer 1 der Bestsellerliste. Der Autor lebt in der Nähe von Paris.www.bernard-minier.com

Quelle: Amazon

Rezension:

Bernard Minier benötigt nicht viel, um mit seinem Thriller ein Gänsehautfeeling zu erzeugen – einen undurchsichtigen Schriftsteller und drei mysteriöse Morde an Frauen, die in einem engen Zusammenhang mit diesem stehen.

Zwei junge Mädchen mit einem Faible für das Morbide finden einen schauerlichen Tod, der in seiner Inszenierung verblüffend den Handlungsabläufen eines der Bücher von Erik Lang gleicht. Jahre später ist es die Ehefrau von Erik Lang, die unter merkwürdigen Umständen, zu Tode kommt. Alle drei Frauen trugen Kommunionskleider.

Martin Servat war als blutiger Anfänger in die Ermittlungen um den Tod der Schwestern Alice und Ambre Involviert. Nun betritt er erneut das Grundstück von Erik Lang.

Mit sehr differenziert ausgearbeiteten Charakteren sowie melancholischen Einschüben, erzeugt Bernard Minier eine düstere, packende Atmosphäre. Dem ein oder anderen werden die manchmal etwas lang gezogenen Zwischensequenzen stören. Ich empfand sie dennoch als passend gesetzt

„Schwestern im Tod“ ist ein sehr komplexer Thriller mit einer intensiven Sogwirkung, die vor allem durch viele kleine Andeutungen gespeist wird. Ich mag die psychologischen Aspekte, die sich in diesem Buch eröffnen.

Vor uns breitet sich ein exzellent inszeniertes Verwirrspiel aus. Falsche Fährten, überraschende Wendungen und ein Ende, das verblüfft, aber die Handlung zu einem absolut schlüssigen Ende führt, machen „Schwestern im Tod“ zu einem echten Pageturner.

Gerade weil ich am Ende noch mit einigen Fragezeichen zu kämpfen habe, lässt mich dieser Thriller nicht los.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Seit du mich siehst” (Silverline Hearts 2) von Bettina Kiraly – Independently published mit #Gewinnspiel (Werbung)

  • Taschenbuch : 400 Seiten
  • ISBN-13 : 979-8665132587
  • Größe und/oder Gewicht : 12.7 x 2.54 x 20.32 cm
  • Herausgeber : Independently published (14. Juli 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • D: 13,64 Euro

Inhalt:

Valerie ist seit langem heimlich in David Dearing verliebt. Der Altersunterschied von fast zwanzig Jahren kann daran nichts ändern. Ob der Vater des Freundes von Valeries bester Freundin sie überhaupt wahrnimmt? Zumindest ist er der einzige Mann, der kein Problem mit ihrer auffälligen Aufmachung als Grufti zu haben scheint.

Sie versucht David zu zeigen, dass sein Leben nicht nur als Verantwortung bestehen muss. Während der Zeit, die sie zusammen verbringen, kommen sie sich rasch näher. Nach einem Kuss scheint es, als würden Valeries Hoffnungen auf mehr endlich in Erfüllung gehen.

Kann zwischen dem ungleiche Paar tatsächlich Liebe entstehen?

Quelle: Amazon

Die Autorin:

BETTINA KIRALY – besondere Geschichten von starken Charakteren, die um ihr Stück vom Glück kämpfen!
Bettina Kiraly arbeitet laufend an diversen neuen Projekten. Ihre Bücher stammen aus den Genres Romance, Gay, Sports Romance, Erotik, Mystery, Regency, Historical. Für historische Liebesromane verwendet die Autorin das Pseudonym Ester D. Jones.

Geboren 1979 wuchs Bettina Kiraly in einem kleinen Ort im Bezirk Hollabrunn in Niederösterreich auf und lebt hier noch immer mit ihrem Mann und ihren beiden kleinen Töchtern.

Seit 2010 ist sie Mitglied der Künstlervereinigung ART Schmidatal. Ende 2014 hat sie sich mit inzwischen zwanzig anderen Liebesromanautorinnen zur Romance Alliance – Bücher mit Herz zusammengeschlossen. Sie ist seit 2017 ebenfalls Teil der Autorengruppe Romane – Made in Austria.

Quelle: Amazon

Rezension:

Willkommen zurück in Silverline.

Valerie gefiel mir schon im ersten Teil der Reihe. In „Seit du mich siehst“ steht sie nun auch im Mittelpunkt der Ereignisse.

Valerie ist unangepasst und wirkt immer sehr taff. Ihre Optik und ihr Modegeschmack stoßen allerdings bei einigen Einwohnern von Silverline auf Abwehr. Dabei verbirgt sich hinter der Fassade eine verletzliche, unsichere, kluge und warmherzige Frau. Auf sie ist immer Verlass. Nur ihre geheimen Wünsche und Sehnsüchte sieht fast niemand. Valerie hatte es nie einfach im Leben. Doch nun gelangt sie an einen Punkt, an dem sie beginnt, den Mut zu finden, zu sich selbst zu stehen, für ihre Träume zu leben und um die Liebe zu kämpfen.

Spielt der Altersunterschied zwischen zwei Menschen wirklich eine Rolle, wenn sie sich aufrichtig lieben? Ist der Altersunterschied zu David ein zu großes Hindernis, damit er und Valerie ihr gemeinsames Glück finden? Auf jeden Fall stoßen sie auf Unverständnis und Abwehr. Selbst die Familie und ihre besten Freunden stellen sich ihnen entgegen.
Die Autorin macht es den beiden jedenfalls nicht einfach. Ob Valerie und David Dearing am Ende zueinander finden oder es doch eine gänzlich andere Entwicklung gibt, das müsst ihr schon selbst erkunden.

Auch bei einigen weiteren Bewohnern des kleinen Ortes wird das Leben ganz schön durcheinandergewirbelt. Langeweile kommt hier garantiert nicht auf.

Bettina Kiraly greift mit ihrem Roman Themen wie Toleranz, Akzeptanz, Verzeihen und Zusammenhalt auf. Sie sagt deutlich: “Folge deinen Träumen, glaube an dich selbst.“

Wer auch einige abwechslungsreiche Stunden mit Valerie, Megan und den Männern der Familie Dearing verbringen möchte, der bekommt nun die Gelegenheit. 
Bettina Kiraly hat mir ein tolles Päckchen incl. eines signierten Taschenbuches von „Seit Du mich siehst“ zur Verfügung gestellt. Wer in den Lostopf hüpfen möchte, hinterlässt mir einfach einen netten Kommentar.

Zeit habt ihr bis Sonntag, 06.09.2020 um 23:59 Uhr. Es gelten die nachfolgenden Teilnahmebedingungen.

Teilnahmebedingungen:
• Verlost wir ein Buchexemplar von “Seit du mich siehst” (signiert)
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Der Gewinner wird ausgelost und stimmt durch die Teilnahme zu, namentlich auf dem Blog genannt zu werden.
• Die Aktion beginnt am 31.08.2020 und endet am 06.09.2020 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von 7 Tagen, wird neu ausgelost.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | 19 Kommentare

Rezension “Wie sagt man ich liebe dich” von Claudia Winter – Goldmann Verlag

  • Taschenbuch : 480 Seiten
  • Herausgeber : Goldmann Verlag; Originalausgabe Auflage (15. Juni 2020)
  • ISBN-10 : 3442490839
  • ISBN-13 : 978-3442490837
  • Größe und/oder Gewicht : 12.9 x 3.4 x 18.8 cm
  • Sprache: : Deutsch
  • D: 9,99 Euro

Inhalt:

Für die gehörlose Maelys Durant wird ein Traum wahr, als sie ein Kunststudium in Paris beginnt. Doch dann erkrankt ihre Tante Valérie, und Maelys muss auf dem Montmartre Touristen porträtieren, um Geld zu verdienen. Dort macht ihr eines Tages ein geheimnisvoller Fremder ein erstaunliches Angebot: für eine stattliche Summe soll sie seinen Großvater in Lissabon malen. Maelys‘ Neugier ist geweckt, und sie begibt sich auf die Reise in die weiße Stadt am Tejo. Dort stößt sie auf die Spuren einer herzergreifenden Liebesgeschichte, die bis ins Paris der 1960er Jahre zurückreicht – und ahnt nicht, welch besondere Rolle sie selbst darin spielt …

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und dem Labrador Luka in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.

Quelle: Amazon

Rezension:

Claudia Winter erzählt in „Wie sagt man ich liebe Dich“ gleich zwei Geschichten.

Einerseits treffen wir wieder auf Maelys, die wir bereits in „Die Wolkenfischerin“ kennenlernen durften. Mittlerweile lebt diese bei ihrer Tante Valérie in Paris.

Noch immer unsicher, ob sie wirklich das Talent zur Künstlerin hat, zieht sich Maelys in sich zurück. Hinzu kommen Geldsorgen und der Traum vom Kunststudium muss hinten anstehen. Aber gerade aufgrund ihrer künstlerischen Ambitionen kommt eine Lawine ins Rollen, die auch Valérie betrifft.

Maelys Gehörlosigkeit ist zwar ein Thema im Roman, taucht aber eher nebensächlich auf und zeigt, dass sie eine ganz normale junge Frau ist, die ihr Leben ebenso meistert, wie jeder andere. Vielleicht ist sie manchmal in ihren Äußerungen direkter und ehrlicher als die Hörenden um sie herum. Doch gerade diese Eigenschaft macht sie umso liebenswerter.

Je länger António Zeit mit Maelys verbringt, umso weniger bemerkt er, dass sie gehörlos ist. Ich kann dies nur bestätigen, da es uns im Gebärdensprachkurs mit unserer Dozentin genauso erging.

Maelys Suche nach ihrer Bestimmung und der Liebe ist warmherzig und sonnig. Ihre Liebesgeschichte entwickelt sich zart, wie ein leichter Windhauch.

Doch mich haben die Erlebnisse rund um Valérie wesentlich mehr gefesselt. Mit ihr durch das Paris der sechziger Jahre zu streifen, die Liebe zu entdecken und ihren Schmerz zu fühlen ging mir sehr nah. Ihre Liebesgeschichte ist stürmisch und leidenschaftlich. Auf den ersten Blick erkennt man es nicht, doch für die Menschen, die sie liebt, ist sie sogar bereit, sich selbst aufzugeben.

Nach und nach versteht man, warum Valérie oft so knurrig und harsch ist. Nur auf diese Art kann sie ihr verwundetes Herz schützen.

Maelys und Valérie sind in vielen Bereichen des Lebens wie Feuer und Wasser. Doch eine Gemeinsamkeit verbindet sie und bestimmt ihr Leben – die Liebe zu den Männern der Familie Alvarenga. Gegenwart und Vergangenheit prallen aufeinander und zeichnen einen neuen Weg in die Zukunft.

Claudia Winter schreibt poetisch und lässt vor uns das schillernde Paris lebendig werden, uns aber vor allem auch die die Schönheit Lissabons spüren.  
Ihre bildhaften, lebendigen Beschreibungen ließen mich direkt vor Ort dabei sein.

Mit viel Humor und einem farbenfrohen, leichten Schreibstil ist “Wie sagt man ich liebe dich?” ein Buch für die Seele. Einfach Seiten aufschlagen und genießen.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar