Rezension “Abgetrennt” (Herzfeld 3): True-Crime-Thriller (Die Paul Herzfeld-Reihe, Band 3) von Michael Tsokos – Knaur TB

  • Broschiert ‏ : ‎ 336 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Knaur TB; 1. Edition (1. Oktober 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3426524422
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426524428
  • D: 14,99 Euro

Inhalt:

Ominöse Leichenteile tauchen in Kiel auf – ein neuer brisanter Fall für Paul Herzfeld, authentisch und atemberaubend spannend erzählt von Michael Tsokos, Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.

In einem privaten medizinischen Lehrinstitut werden Leichenteile beschlagnahmt. Es besteht der Verdacht der illegalen Beschaffung.
In der Kieler Rechtsmedizin erkennt Paul Herzfeld auf einem der beschlagnahmten Arme ein auffälliges Nazi-Tattoo wieder: eine schwarze Sonne. Der versierte Rechtsmediziner beweist anhand von DNA-Untersuchung und Blutprobenvergleich, dass er den Mann, zu dem dieser Arm gehört, schon einmal seziert hat.
Verkauft einer seiner Kollegen etwa Leichenteile? Oder stammen die Körperteile von Mord-Opfern? Auf der Suche nach Antworten kommt Herzfeld den Schuldigen so gefährlich nahe – allen voran einem Mann, der buchstäblich über Leichen geht -, dass auf einmal sein Leben nur noch an einem seidenen Faden hängt…

„Abgetrennt“ ist der 3. Band der True-Crime-Thriller-Reihe um Paul Herzfeld. Band 1 ist unter dem Titel „Abgeschlagen“ und Teil 2 unter dem Titel „Abgefackelt“ erschienen.

Quelle: Amazon

Der Autor:

Michael Tsokos, 1967 in Kiel geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er die Berliner Rechtsmedizin. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung verfilmt. Mit dem Schauspieler Jan Josef Liefers ist er in der Doku-Reihe „Obduktion“ bei TVNOW zu sehen. Weitere TV-Produktionen sind in Arbeit.

Quelle: Amazon

Rezension:

Mit diesem Thriller endet die Trilogie rund um den Rechtsmediziner Paul Herzfeld. Abschied nehmen fällt immer schwer und liebgewonnene Serienhelden lässt man ungern gehen. Doch es war erneut ein spannender Ausflug in die Rechtsmedizin.

Paul Herzfeld ist von den gerade einmal sechs Monate zurückliegenden Ereignissen noch schwer angeschlagen. Demgemäß ist sein Verhalten in einigen Situationen nicht so souverän wie gewohnt. Doch sein Instinkt funktioniert zum Glück und rettet ihm wieder einmal aus brenzligen Situationen.
So aber bleibt er nicht nur der taffe Rechtsmediziner und Ermittler, sondern kommt uns menschlich weiter näher.

Der neue Fall ist kniffelig und von der ersten Seite an spannend. „Abgetrennt“ lässt sich kaum aus der Hand legen und wunderbar in einem Rutsch lesen. Auch treffen wir auf einen altbekannten Widersacher

Mir haben die Aspekte der Rechtsmedizin und die entsprechenden Erläuterungen sehr gefallen. Schonungslos und ehrlich blicken wir hinter die Kulissen und erfahren am Schluss auch die Verbindungen zu realen Fällen, die denen im Buch geschilderten Vorfällen zu Grunde liegen.

Diejenigen, deren Interesse weniger im medizinischen und kriminaltechnischen Bereich liegt, werden einzelne Passagen als langwierig empfinden. Doch diese Seiten lassen sich zur Not auch rasch überfliegen und man kann anschließend wieder problemlos in den Sog der Ermittlungen eintauchen.

Michael Tsokos legt ordentlich Tempo vor und verabschiedet Paul Herzfeld actionreich mit einem großen Knall. Für mich ein gelungener Abschluss der Trilogie.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Die Karte” von Andreas Winkelmann – Rowohlt Taschenbuch

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 384 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Rowohlt Taschenbuch; 2. Edition (15. Juni 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3499000407
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3499000409
  • D: 12,00 Euro

Inhalt:

Er gehört zu deinem Training wie die Schuhe und der Soundtrack: Dein Fitness-Tracker, der deine Laufstrecke online teilt. Jeder weiß, wo du warst – und wieder sein wirst. Doch damit inspirierst du jemanden zu einem ganz besonderen Kunstwerk, den du besser nicht auf dich aufmerksam gemacht hättest.
Er trackt deine Initialen in eine digitale Karte. Sein Zeichen, dass du die Nächste sein wirst …
Lauf, so schnell du kannst – es wird dir nichts nützen. Er erwartet dich.

Quelle: Amazon

Der Autor:

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

Quelle: Amazon

Rezension:

Ich habe mich sehr gefreut, wieder mit Kerner und Oswald auf Verbrecherjagd gehen zu dürfen.

Der Einstieg in diesen Thriller hat eine Sogwirkung und der Plot versprach sehr viel.
Gleich zu Beginn geraten wir an den Schauplatz eines brutalen Verbrechens, auf das nicht allzu fern ein weiteres folgt. Die Einschübe, mit denen wir in die Welt eines einsamen Mädchens und ihre bedrückende Kindheit eintauchen, geben rasch Rätsel auf und heben die Spannung. Wie hängen die einzelnen Stränge zusammen?

So startet der Thriller spannend und dieser Spannungsbogen verläuft bis zur letzten Seite recht gleichbleibend. Warum klinge ich dann nicht euphorisch überzeugt?
Das Buch bedient sich leider viel zu sehr an Klischees. Ich hatte das Gefühl, eine Schublade nach der anderen zu öffnen. Dagegen fand ich den Zusammenhang zwischen der APP, den Karten und den einzelnen Morden sehr fesselnd. Nur ist Andreas Winkelmann eher über diese Thematik hinweggehuscht. Hier hätte ich mir eine Vertiefung gewünscht. Auch erscheinen mir nicht alle Handlungsverläufe schlüssig.

Dennoch hat diese Geschichte auch einen gewissen Thrill, dem ich mich nicht entziehen konnte. Die altbekannten Charaktere überzeugten und ich mochte es, mit Ihnen auch durch die privaten Bereiche des Lebens zu laufen.

Bis zum Schluss bleiben Täter und Motiv im Dunkeln. Viele kleine Hinweise schicken uns in eine Sackgasse und die Auflösung ist erschreckend banal. Für uns mag das Geschehen in der Vergangenheit trivial erscheinen, doch für den Täter selbst nahmen die Ereignisse mit den Jahren an Gewicht zu und beeinflussten sein psychologisches Weltbild. Wie gewichtig dieser einfache Grund für einen Menschen sein kann, sich nicht nur rein auf die Zielperson zu konzentrieren, sondern auch völlig unbeteiligte Menschen mit hineinzuziehen sowie Gefallen an diesen Taten zu finden, ist so krank und leider doch so realitätsnah

„Die Karte“ ist ein guter Thriller, der mich bis zum Schluss unterhalten hat, auch wenn er nicht ganz das gewohnte Niveau der vorherigen Teile erreicht.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Wir sehen uns im Gestern” von Ina Raki – trendition

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 220 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ tredition; 1. Edition (20. August 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3347382323
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3347382329
  • D: 9,99 Euro

Inhalt:

Broiler, Mauer, Intershop – auf geht’s zur Zeitreise in die DDR! Was würdest du tun, wenn du in einem völlig anderen Leben aufwachst? Genau das passiert Alina, die sich an ihrem 14. Geburtstag unvermittelt in der DDR des Jahres 1984 wiederfindet. Statt Internet, Handy, Reise- und Gedankenfreiheit gibt’s hier Staatsbürgerkunde, Witze hinter vorgehaltener Hand, 80er-Jahre-Mode, Jugendweihe … und nur ab und an mal ein öffentliches Münztelefon. Zu allem Übel ist Alina dort auch noch als jugendliche Version ihrer Mutter unterwegs! Alina hält die unglaublichen Erlebnisse in ihrem Tagebuch fest: Was alles passiert, als sie einer Schulfreundin hilft, eine Wandzeitung zu gestalten. Welches Desaster ein paar Flugblätter auslösen. Wie schwierig es sein kann, zur eigenen Meinung zu stehen. So vieles versteht sie nicht und kann auch nicht nachfragen! Schließlich will sie auf keinen Fall als Zeitreisende auffliegen, das damalige Leben der Mutter durcheinanderbringen und damit die ganze Zukunft verändern. Vor allem will Alina aber möglichst schnell zurück in ihr eigenes Leben! Ob das gelingt? Erfahre es, wenn du sie auf ihrer turbulenten Zeitreise in ein verschwundenes Land begleitest.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Ina Raki schreibt für Jugendliche und Erwachsene. Mehr zur Autorin, zum Buch „Wir sehen uns im Gestern“ und ihren weiteren Büchern gibt es unter www.ina-raki.de

Quelle: Amazon

Rezension:

Klappentext und vor allem die Idee dahinter haben mich zu diesem Buch greifen lassen.
So ein bisschen war es eine Reise in meine eigene Vergangenheit. 1984 war ich erst elf Jahre alt und ja, wir waren noch mehr Kind, als unsere Kinder im gleichen Alter heute. Auch ich habe viele Jahre lang Tagebuch geschrieben und so gefiel mir der von der Autorin gewählte Schreibstil sehr gut.

Ich war gespannt, wieviel ich aus der Geschichte mit meinen eigenen Erinnerungen verbinden kann und wie vertraut mir die Begebenheiten sind.
Meine eigenen Kinder können heute nicht mehr nachvollziehen, wie es ist, ohne Handy und Internet zu leben. Wir haben es nicht vermisst, da wir ja nichts Adäquates kannten. Informationen aus dem Lexikon fischen anstatt Google zu befragen, scheint wahrlich anstrengend zu sein.

Alina vermisst nebenbei auch ganz einfache Dinge, wie Süßigkeiten. Dabei mochte ich unsere kleinen Schokoladentafeln und die großen Gummifiguren sehr. Den Geschmack vermisse ich heute sogar manchmal. Doch es zeigt auch, wie Konsumverwöhnt wir geworden sind. Ob Alina es schafft, wieder in ihre eigene Zeit zurück zu finden?

Ina Raki hat diese Zeit wirklich gut dargestellt und auch die Gefühlswelten greifbar gemacht. Nicht alles habe ich ebenso in Erinnerungen und natürlich gibt es auch im Buch eine ernstere Seite, doch ich fühlte mich recht heimisch und verbrachte angenehme Lesestunden.

Dieses Buch hat in mir viele Erinnerungen geweckt und so wird es sicher vielen Lesern gehen, die selbst in der DDR aufgewachsen sind. Für unsere Kinder ist „Wir sehen uns im Gestern“ eine spannende Zeitreise. Vielleicht hilft es ihnen ja, ihre Eltern oder Großeltern in manchen Situationen besser zu verstehen.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Lilly gehört dazu!” – Ein Bilderbuch über Behinderung & Inklusion von Irmgard Partmann – Coppenrath Verlag

  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 32 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Coppenrath; 1. Edition (13. Januar 2020)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Illustration: Laura Bednarski
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3649633132
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3649633136
  • Lesealter ‏ : ‎ 5 – 7 Jahre
  • D: 15,00 Euro

Inhalt:

“Lilly kann nicht schnell laufen. Sie kann nicht auf Bäume klettern und auch noch nicht so gut sprechen. Aber Lilly lacht, wenn sie hoch bis zum Himmel schaukelt. Sie malt mit den Fingern wunderschöne bunte Bilder, und sie strahlt, wenn die Sonne scheint. Manchmal ist Lilly auch etwas langsam – aber ich lasse mir selbst gern Zeit. Und manchmal ist sie bockig – so wie ich. Lilly ist meine Schwester und ich habe sie lieb …” Unbefangen und herzerwärmend erzählt Irmgard Partmann von der kleinen Lilly mit dem Downsyndrom und ihrer großen Schwester, und macht deutlich, dass Liebe nichts mit Können oder Leistung zu tun hat. Lilly steht stellvertretend für andere Kinder mit geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung. Sie haben alle einen festen Platz in dieser Welt – in ihrer Familie, bei jedem von uns. Das Bilderbuch eignet sich zum Vorlesen für Kinder ab 5 Jahren. Das Cover ist ausgestattet mit einem Leinenrücken und Spotlack.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Irmgard Partmann, geboren 1963, verheiratet, drei Kinder; Fremdsprachenkorrespondentin; freiberufliche Autorin, Übersetzerin und Dozentin in der Erwachsenenbildung.

Quelle: Amazon

Rezension:

Inklusion ist ein Begriff, der heutzutage sehr oft fäll. Ob in der Politik oder unserem Alltag, wir sprechen darüber und verwenden das Wort Inklusion immer häufiger. Doch leben wir auch danach?

Es heißt, Kinder können grausam sein und sehr rasch andere Kinder ausgrenzen. Andererseits gehen Kinder wesentlich offener durch die Welt als Erwachsene und nehmen ungewöhnliche Dinge, so auch Menschen, die nicht in ein Raster passen, viel selbstverständlicher in ihrer Mitte auf.

In diesem liebevoll und einfühlsam gestalteten Kinderbuch lernen wir Lilly kennen. Lilly ist anders, sie hat das Downsyndrom. Es gibt eine Menge Dinge, die Lilly nicht gut kann, dafür besitzt sie andere Stärken. Für ihre Familie ist sie ein kleiner Sonnenschein.

Die Autorin, Irmgard Partmann, zeigt uns aus der Sicht von Lillys Schwester, wie der Alltag mit einer ungewöhnlichen Schwester aussehen kann. Eigentlich gar nicht so anders, wie mit Geschwistern, die kein Handicap haben. Die Schwestern sind einander sehr verbunden. Sie können beide das ein oder andere mal besser oder schlechter, sind fröhlich, traurig oder auch mal bockig. Beide halten zusammen und Lilly darf einfach Lilly sein.

Untermalt wird diese Geschichte von Illustrationen, die die Lebensfreude und den Zusammenhalt, den die Textzeilen übermitteln, sehr gut auch optisch transportieren.

“Lilly gehört dazu!” eignet sich sehr gut, um schon die Jüngsten an die Themen Behinderung und Inklusion heranzuführen, eventuell Berührungsängsten vorzubeugen und so Inklusion nicht nur ein Wort sein zu lassen.
Ich kann mir auch gut vorstellen, ein Geschwisterkind mit Hilfe dieser Geschichte auf ein Leben mit einem Brüderchen oder Schwesterchen vorzubereiten, welches mit der Prognose Downsyndrom zur Welt kommen wird.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Heller als alle Sterne” (Sehnsuchtsmomente) von Dani Atkins – Knaur Taschenbuch

  • Broschiert ‏ : ‎ 96 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Knaur TB; 1. Auflage, Ungekürzte (1. September 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • übersetzt von: Anne-Marie Wachs
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3426527596
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426527597
  • Originaltitel ‏ : ‎ When I Awake
  • D: 8,00 Euro

Inhalt:

Stell dir vor, du erwachst aus einem tiefen Schlaf – und für alle anderen sind 10 Jahre vergangen …

Der gefühlvoll-dramatische Kurzroman »Heller als alle Sterne« spielt 10 Jahre nach den Ereignissen aus »Sag ihr, ich war bei den Sternen«, ist aber auch unabhängig lesbar.

Zum zweiten Mal geschieht ein Wunder für Maddie Chambers: Nach 10 Jahren erwacht sie erneut aus dem Koma. Doch während Maddie kein Gefühl für die Zeit hat, die verstrichen ist, hat sich die Welt um sie herum so sehr verändert: Ihre kleine Tochter Hope ist mittlerweile ein Teenager, und Maddies Eltern sind in einem Alter, in dem sie selbst langsam Unterstützung benötigen.
Zum Glück ist da noch Mitch – aber kann er wirklich jemanden lieben, der 10 Jahre seines eigenen Lebens verpasst hat?
Maddie braucht Mut, um herauszufinden, was das Leben noch für sie bereithält, jetzt, da sie wieder daran teilnimmt.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Hertfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Mit ihren gefühlvollen und dramatischen Liebesgeschichten erobert sie nicht nur die SPIEGEL-Bestsellerliste, sondern auch stets die Herzen der Leserinnen. Bislang sind folgende Romane der Autorin erschienen: »Die Achse meiner Welt«, »Die Nacht schreibt uns neu«, »Der Klang deines Lächelns«, »Sieben Tage voller Wunder«, »Das Leuchten unserer Träume«, »Sag ihr, ich war bei den Sternen« und »Wohin der Himmel uns führt«.

Quelle: Amazon

Rezension:

Es sind zehn Jahre vergangen seit Maddie erneut ins Koma gefallen war. Das Aufwachen ist dieses Mal nicht so erschreckend und mit der ihr innewohnenden Kraft und viel Mut kämpft sie sich noch einmal zurück ins Leben.

Die Jahre sind an allen nicht spurlos vorbeigegangen.
Hope ist nicht mehr das sechsjähre kleine Mädchen. Sie ist bereits siebzehn und ihrer Mutter so ähnlich wie eine Zwillingsschwester.
Über Maddie hängt die Angst, wieder ohne Vorwarnung in ein drittes Koma zu fallen, wie eine dunkle Wolke und hemmt sie in ihren Handlungen.

Es wird für sie ein Sommer des Abschiednehmens, an dessen Ende Maddie etwas ganz Besonderes finden wird.

Dani Atkins hat mich mit “Sag ihr, ich war bei den Sternen” nachhaltig tief im Herzen berührt. Dieser Roman ist für mich noch immer sehr präsent. Dessen Schluss war so typisch Dani Atkins und hat mich so viel wünschen lassen. Mit dieser kleinen Fortsetzung wird sie sicher viele Leser versöhnen können.

Herzerwärmend und traurig zugleich konnte mich die Autorin wieder wundervoll unterhalten. Lebendig, lebensfroh und mit großartigen Figuren, ist dieses kleine Geschichte eine tolle Bereicherung für meine Büchersammlung. Die Packung Taschentücher durfte beim Lesen natürlich nicht fehlen.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Das Kind von Gleis 1” von Gill Thompson – Aufbau Verlag

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 502 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Aufbau Taschenbuch; 1. Edition (19. Juli 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • übersetzt von Gabriele Weber-Jarić
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3746637864
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3746637860
  • Originaltitel ‏ : ‎ The Child On Platform One
  • D: 13,00 Euro

Inhalt:

Wie weit muss eine Mutter gehen, um ihr Kind zu schützen? 1939: Die jüdische Pianistin Eva sucht in Prag verzweifelt nach einem Weg, ihre Tochter Miriam vor den heranrückenden Deutschen in Sicherheit zu bringen. Als letzter Ausweg bleibt ihr, sie mit einem Kindertransport nach London zu schicken. Doch wie wird ihr Kind die Reise ins Ungewisse überstehen? In England bemüht sich die Britin Pamela, der kleinen Miriam ein Zuhause zu geben, muss aber gleichzeitig um ihre eigene Familie fürchten. Während beide Mütter erst glauben, das zu verlieren, was ihnen das Liebste ist, finden sie inmitten der Kriegswirren die Hoffnung auf Glück. „Eine warmherzige Geschichte über Liebe, Verlust und die Kraft der Menschlichkeit.“ Kathryn Hughes

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Gill Thompson studierte Kreatives Schreiben an der Chichester University. Beim Schreiben wird sie oft von wahren Begebenheiten inspiriert, besonders die Schicksale von Kindern während des Zweiten Weltkrieges liegen ihr am Herzen. Thompson lebt mit ihrer Familie in West Sussex und arbeitet dort als Englischdozentin.

Quelle: Amazon

Rezension:

Es ist eine unsichere Zeit. Jede getroffene Entscheidung könnte die falsche sein. Eva weiß aus schmerzlicher Erfahrung, wie sehr ein einzelner Moment das gesamte Leben verändern und Träume zerplatzen lassen kann. Doch das eigene Kind in die Obhut fremder Leute zu geben, es in ein fremdes Land zu schicken, bedarf großen Mutes und immenser Verzweiflung.

Viele jüdische Menschen gaben sich dem Schein einer wagen Sicherheit hin und verpassten den Moment, in dem Sie dem Grauen noch hätten entfliehen können. Gerade Gelehrte, wie Evas Mann, glaubten an die eigene Unentbehrlichkeit und dachten so, ihre Familien schützen zu können.
Eva dagegen zweifelt und widersetzt sich der Tradition und ihrem Mann. Sie bleibt an seiner Seite, doch für die Sicherheit ihrer Tochter, ist sie bereit alles zu geben auch wenn es ihr das Herz bricht. Es tut weh, Evas Schmerz zwischen den Zeilen zu spüren.

Wie groß ihre Mutterliebe und der damit verbundene Kampfgeist wirklich sind, erfahren wir im Laufe des Romans. Aber auch an anderer Stelle erleben wir, dass Eltern in diesen Ausnahmesituationen lieber ihr eigenes Leben opfern, wenn sich dadurch eine Chance zum Überleben der Kinder eröffnet.

Gill Thompson gewährt uns einen Einblick in das Leben der Prager Juden und die Kindertransporte nach England, die viele Leben retten konnten. Aber wir reisen auch nach England selbst, erleben dort, mit Pamela und Hugh, wie die Kriegsjahre die Menschen prägten.

Ich hatte beim Lesen oft einen Kloß im Hals und musste viele Tränen herunterschlucken. Die Macht der Hoffnung, der Liebe und auch der Musik erstaunt immer wieder. So bedrückend die Geschichte selbst ist, so viele helle Momente dürfen wir dennoch erleben.

Wir tauchen ein in eine Zeit, die so nie wieder zurückkommen darf. Lebendige Charaktere und ein sehr authentischer Plot lassen den Schrecken des Krieges noch einmal an uns vorbei ziehen. Die Schicksale zweier Familien verweben sich und beeinflussen ihre Zukunft nachhaltig.

Auch wenn ” Das Kind von Gleis 1″ eine fiktive Geschichte erzählt, wird hier so viel Realität mit historischen Fakten verknüpft, dass die Schicksale von Eva, Miriam, aber auch Hanna, Pamela, Hugh, Will, Tomasz und all den anderen für all diejenigen stehen, die in diesen Zeiten ähnliches Glück oder Leid erleben mussten, in den Tod gingen oder überlebten.

Der von Gill Thomson gewählte Schluss ist ein rührender Appell an das Erinnern. Abschließend sorgen die letzten Szenen noch einmal für tiefe Gänsehautmomente.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Glaube mir” von Alice Feeney – Rowohlt Verlag

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 400 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Rowohlt Taschenbuch; 1. Edition (17. August 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • übersetzt von Karen Witthuhn
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 349900531X
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3499005312
  • Originaltitel ‏ : ‎ His & Hers
  • D: 12,00 Euro

Inhalt:

Anna hat alles, was sie will. Sie hat hart gearbeitet, um Moderatorin des BBC-Mittagsmagazins zu werden, Freunde und Familie vernachlässigt, ebenso Jack, der inzwischen ihr Exmann ist. Als sie über einen Mord in Blackdown berichten soll, zögert sie. Denn in der verschlafenen Kleinstadt ist sie aufgewachsen. Und das Opfer ist eine Freundin aus Kindertagen.
DCI Jack Harper hätte nie gedacht, dass er einmal in Blackdown landen würde. Als die Leiche einer jungen Frau entdeckt wird, beschließt er, niemandem zu sagen, dass er das Opfer kannte, dass sie seine Geliebte war – bis er in seiner eigenen Mordermittlung zum Verdächtigen wird. Und mit seiner Exfrau Anna konfrontiert wird.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Alice Feeney ist Journalistin und hat 16 Jahre als Nachrichtenredakteurin und Produzentin für BBC News gearbeitet. Sie hat in London und Sydney gelebt und sich mit ihrem Mann und ihrem Hund inzwischen in Surrey niedergelassen. «Manchmal lüge ich» ist ihr Debütroman.

Quelle: Amazon

Rezension:

Alice Feeney konnte mich in der Vergangenheit mit ihren Thrillern immer wieder in ihren Bann ziehen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an “Glaube mir”. Diese konnte die Autorin erneut voll erfüllen.

Auf den Täter erhaschen wir in gekonnt eingespielten Sequenzen einen kurzen Blick, dürfen an seinen Gedanken teilhaben. Doch wer steckt dahinter?

Die Rückkehr in ihren Heimatort konfrontiert Anna mit weit zurückliegenden Erinnerungen an ihre Schulzeit. Und dann ist da noch Jack. Mit ihm reißen kaum verschorfte Wunde wieder brennend auf, denn beide verbindet eine gemeinsame Geschichte und eine Tragödie.

Alice Feeney lässt Anna und Jack abwechselnd zu Wort kommen. Beide haben ein Motiv oder zieht da noch eine dritte Person die Strippen im Hintergrund?  Nie kann man sich sicher sein. Wem darf man glauben? Wer lügt? Lange tappen wir Leser im Dunkeln. Zwischendurch blitzte eine Vermutung auf, die ich jedoch rasch wieder verwarf. Zu vielschichtig und verschlungen sind die Fäden gespannt.

Die Spannung hielt mich bis zum Schluss in Atem. Opfer und Täter sind keine wirklichen Sympathieträger. Alle haben eine dunkle Seite zu verbergen. Umso schwerer fällt es, hinter die einzelnen Fassaden zu blicken.

Ich liebe die psychologischen Verwirrspiele, die Alice Feeney in ihren Thrillern mit uns treibt. Das Ende ist in sich rund und hat manche Vermutung bestätigt, aber auch neue Fragen aufgeworfen. Dadurch beschäftigte mich die Geschichte auch im Nachgang noch eine Weile.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension “Prost, auf die Jugend” (Kommissar Tischler ermittelt, 3) von Friedrich Kalpenstein – Edition M

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 331 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Edition M (24. August 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 2496707789
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-2496707786
  • D: 9,99 Euro

Inhalt:

Der amüsante Provinzkrimi von Bestseller- und #1-Kindle-Humor-Autor Friedrich Kalpenstein.

»Was hat dieser junge Kerl in seinem Leben nicht noch alles vor sich gehabt? Noch interessanter ist jedoch, was er hinter sich gelassen hat.«

Tom Wiesinger, Stiefsohn eines angesehenen Rechtsanwalts, wird abseits eines Forstweges in den Chiemgauer Alpen tot aufgefunden. Wie sich schnell herausstellt, hatte er mit seinen Mitschülern das bestandene Abitur auf einer Almhütte gefeiert. Doch wer hat den Neunzehnjährigen auf seinem Nachhauseweg umgebracht?

Hauptkommissar Tischler steht vor einem Rätsel. Denn die ersten Ermittlungen deuten darauf hin, dass Tom allseits beliebt war. War schlussendlich genau das der Grund, warum der sportliche Womanizer sterben musste?

Quelle: Amazon

Der Autor:

Friedrich Kalpenstein ist ein waschechter Bayer und wurde 1971 in Freising bei München geboren. Heute lebt er unweit seiner Heimatstadt im Ampertal. Die Leidenschaft fürs Erzählen entwickelte er durch die Gutenachtgeschichten für seinen Sohn. So schrieb er zunächst Kinderbücher, ehe er seinen Schwerpunkt auf humoristische Romane verlagerte.
Dazu gehört auch sein Debütroman „Ich bin Single, Kalimera“. Das Buch ist der Auftakt zur beliebten Herbert-Reihe, die mittlerweile sieben Bände umfasst. Außerhalb der Reihe erschienen weitere Bücher des Autors, die in erster Linie vom ganz normalen Alltagswahnsinn erzählen – und das stets mit einem Blick für besondere Charaktere.

Quelle: Amazon

Rezension:

Über der Brunngrieser Dienststelle schwebte die Schließung, doch seit Kommissar Tischler sich im behaglichen Brunngries niedergelassen hat, kommen die Bewohner einfach nicht zur Ruhe. Hinter den Kulissen brodelt es gewaltig. Da wird zukünftig noch einiges auf die Ermittler zurollen.

Und schon wieder haben es Tischler und Fink mit einem Mord zu tun. Warum wird ein scheinbar bei allen beliebter junger Mann am Abend seiner Abifeier ermordet? Die Ermittlungen bringen einige unschöne Wahrheiten ans Licht.

Ich liebe den teils etwas rustikalen Humor mit dem Friedrich Kalpenstein seine Krimireihe rund um Kommissar Tischler spickt. Die Fallstricke sind raffiniert gespannt und leiten unsere Gedankengänge immer wieder in Sackgassen. So bleibt der Spannungsbogen bis zum Schluss fest gespannt.

Tischler und Fink sind das perfekte Paar. Beide ergänzen sich in ihren Eigenheiten und sorgen so für einige amüsante Momente. Fink bringt uns nicht nur durch seine naiv-unbeholfene Art zum Schmunzeln. Nein, er überrascht immer mehr und entwickelt sich weiter.

Doch auch im Liebesleben von Kommissar Tischler tut sich etwas. Er kommt seiner Britta ein wenig näher. Dabei fährt ihm nur ab und an die Resi in die Quere. Die Dackeldame ist kurzzeitig bei ihm eingezogen und wacht eifersüchtig über ihr Vertretungsherrchen.

Nur um den schönen Jaguar tut es mir leid. So langsam müsste man Tischler mal mit der Nase darauf stoßen, dass hier so einiges nicht stimmt.

Kaum hat man den einen Fall beendet, wartet man schon gespannt auf die Fortsetzung.
So geht es mir mit “Prost, auf die Jugend” nach dem Schlusssatz. Für mich hat der dritte Teil noch einmal an Fahrt zugenommen und mir bisher am besten gefallen. Ich bin gespannt, mit welchen kriminellen Machenschaften es Tischler und Fink in Zukunft zu tun bekommen.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rezension: “Du gehörst (nicht) dazu!” – Ein Bilderbuch über Mobbing im Kindergarten von Antje Szillat – Coppenrath Verlag

  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 34 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Coppenrath; 1. Edition (14. Januar 2019)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Illustration: Marion Goedelt
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 364962849X
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3649628491
  • Lesealter ‏ : ‎ 5 – 7 Jahre
  • D: 15,00 Euro

Inhalt:

Seit Johannes in seine Gruppe gekommen ist, mag Tommi nicht mehr in den Kindergarten gehen. Trottel hat Johannes ihn schon genannt, ihm ein Bein gestellt und ihn ausgelacht. Und die anderen Kinder? Die haben mitgelacht. Mama weiß nichts davon. Auch Nina, die Erzieherin, nicht. Denn wenn Tommi petzt, wird alles noch viel schlimmer … Dass Kinder sich streiten, ist vollkommen normal. Wird ein Kind aber systematisch ausgegrenzt, spricht man von Mobbing. Tommis Geschichte möchte Kinder, Eltern und Erzieher gleichermaßen für dieses Thema sensibilisieren. Sie macht Mut, das Schweigen zu durchbrechen, und gibt Tipps, wie Kinder mit ihrer Wut umgehen können oder gegenseitigen Respekt und einen positiven Umgang miteinander üben. Mit praktischen Tipps für die ganze Familie und einem Elternnachwort der Pädagogin und Mediatorin Dr. Christa D. Schäfer

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Antje Szillat begann bereits mit acht Jahren, Geschichten zu schreiben. Von diesem Zeitpunkt an war es ihr größter Wunsch, Schriftstellerin zu werden. Doch zunächst schlug sie ganz andere berufliche Wege ein und begann erst nach der Geburt ihres zweiten Sohnes damit, ihren Kindheitstraum wahr werden zu lassen.

Heute schreibt die gebürtige Hannoveranerin sehr erfolgreich Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihre Buchfigur “Rick” zählt zu den Kinder-Buch-Bestseller-Reihen und wurde in viele Sprachen übersetzt.

Quelle: Amazon

Rezension:

Mobbing ist ein Thema, das uns alle irgendwann einmal beschäftigt. Ob aus eigenem Erleben oder bei den Kindern, wir kommen leider nicht an dieser Thematik vorbei.

Mobbing wird meist nur im späteren Schulalltag oder Berufsleben angesprochen, dabei beginnen die Wurzeln hierfür bereits viel früher zu wachsen. Es gibt den Spruch: „Kinder können grausam sein.“. Schon die Allerkleinsten beginnen andere Kinder auszugrenzen. Was mit harmloser Neckerei und Kleinigkeiten beginnt, wächst rasch an.  
Wir haben Mobbing im Kindergarten nicht erlebt, aber mit Beginn der Schulzeit, schon in der Grundschule, blieben meine Kinder nicht davon verschont. Es ist kein schönes Gefühl unter der körperlichen Stärke oder der Übermacht einer Gruppe von Kindern zu leiden bzw. sein eigenes Kind dem ausgesetzt zu sehen. Wichtig sind an dieser Stelle die Aufklärung und das Einwirken der Eltern, aber auch der Erzieher und Lehrer auf die Kinder.

Dieses Buch wird für Kinder ab 5 Jahren empfohlen und ab diesem Alter können sie dem Inhalt bereits sehr gut folgen. Die Geschichte ist gut geschrieben und meines Erachtens wirklich hilfreich, um mit den Kindern über den Umgang miteinander zu sprechen. Es ist wichtig zu verstehen, wie sich andere fühlen, wenn wir sie ausgrenzen, hänseln oder sogar körperlich attackieren. Aber auch, wie sich Kinder in diesen Fällen zur Wehr setzen und Hilfe finden können.

Antje Szillat geht kindgerecht auf das Thema Mobbing ein. Dabei ist die Geschichte nicht als Generallösung zu sehen, denn das Leben verläuft nicht immer so, wie man es möchte. Der Text gibt dafür viele Hilfestellungen und bietet Ansatzpunkte, wie man in bestimmten Situationen handeln könnte.

Die Illustrationen im Buch sind schön ausgearbeitet und durchdacht, aber für manche Kinder eventuell auch ein wenig erschreckend. Hier sollten sich Eltern das Buch im Vorfeld einmal anschauen und selbst entscheiden, wie und wann sie es mit ihren Kindern lesen möchten. Nicht jedes Kind kann mit Monstern, die von Seite zu Seite größer werden und einen zu verschlingen drohen, umgehen.

Ich würde diese Geschichte nicht als Gute-Nacht-Lektüre vorlesen oder größeren Kinder zum abendlichen Lesen empfehlen. Mobbing ist ein Thema über das man im Anschluss von „Du gehörst (nicht) dazu!“ gemeinsam sprechen sollte. Bei Kindern kommen sicher Fragen und vielleicht sogar Ängste hoch, für deren Beantwortung oder Verarbeitung es genügend Zeit geben sollte.

Im Kindergarten wäre diese Geschichte ein gutes Thema für den morgendlichen Gesprächskreis.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Rezension “Tief in der Erde” von Christa von Bernuth – Goldmann Verlag

  • Broschiert ‏ : ‎ 384 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Goldmann Verlag; Originalausgabe Edition (15. März 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3442315735
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3442315734
  • D: 16,00 Euro

Inhalt:

1981, ein Dorf in Oberbayern. Die zehnjährige Annika Schön ist mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Freundin, doch sie kommt nie zu Hause an. Tage des qualvollen Wartens verstreichen, bis die Polizei einen erschütternden Fund macht – eine Kiste, vergraben im Wald, darin die Leiche des Mädchens, das dort erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen, doch es bestehen Zweifel an seiner Täterschaft. Basierend auf dieser wahren Geschichte und ihren eigenen Recherchen hat Christa von Bernuth, selbst ehemalige Internatsschülerin, einen Roman geschrieben, der den alten Fall neu aufrollt – auf der Suche nach der Wahrheit, was damals wirklich geschah.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Christa von Bernuth ist Schriftstellerin und Journalistin. Ihre Kriminalromane »Die Stimmen«, »Untreu«, »Damals warst du still« und »Innere Sicherheit« wurden mit Mariele Millowitsch und Hannah Herzsprung in den jeweiligen Hauptrollen verfilmt und in mehrere Sprachen – unter anderem ins Schwedische, Holländische und Russische – übersetzt. »Tief in der Erde« ist ihr erster Roman, der von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde. Weitere True-Crimes der Autorin sind bei Goldmann in Planung. Christa von Bernuth lebt mit ihrem Mann in München.

Quelle: Amazon

Rezension:

Dieses Buch zu lesen war nicht leicht. Mit dem Wissen, dass dieses Verbrechen wirklich geschehen ist und als Mutter, hat es mich sehr bedrückt, dem Verlauf der Ereignisse zu folgen.

Ein Kind zu verlieren, ist schon unerträglich. Doch wird es gewaltsam von fremder Hand aus dem Leben gerissen, dann wird es noch schwerer das Unbegreifliche zu verarbeiten. Einzig die Verurteilung der Täter kann noch eine gewisse Ruhe in die nie vergehenden Gefühle bringen. Was aber, wenn die Indizien nicht eindeutig sind und der Täter nicht geständig ist? Die bleibenden Restzweifel können eben so schlimm an der Seele nagen, wie der eigentliche Verlust.

Christa von Bernuth hat in ihrem True Crime – Krimi Realität und Fiction miteinander verwebt und so ein mögliches Szenario zu dem wahren Fall, auf dem “Tief in der Erde” basiert, entworfen. Ihre Schlussfolgerungen waren für mich schlüssig und ich hoffe, die Zweifel, ob der wahre Täter verurteilt wurde, können irgendwann ausgeräumt bzw. der oder die wahren Täter vielleicht doch noch eines Tages gefasst werden.

Die düstere Atmosphäre und die Machtlosigkeit sind immer wieder spürbar. Die Autorin zeigt nicht nur die Ängste und Trauer der Eltern auf. Sie geht auch sehr intensiv darauf ein, wie sich dieses Verbrechen auf ihre Geschwister, Freunde und die ermittelnden Beamten ausgewirkt hat.
Ermittlungsfehler werden aufgezeigt, mögliche Vertuschungen aufgeführt. Haben hier die mit den Ermittlungen betrauten Menschen versagt? Wurden deutliche Spuren nicht beachtet? Ob es sich in Wirklichkeit so verhalten hat, kann ich nicht nachvollziehen. Doch die Zweifel bleiben.

Die von Christa von Bernuth entworfene Handlung ist schlüssig und ging mir sehr unter die Haut. Die Autorin schreibt sehr intensiv und dennoch fehlte mir in einigen Situationen die richtige Tiefe. Es ist, als würde sie sich scheuen, weiter in die Vorgänge und Gefühlswelten einzudringen.

Wäre dieser Krimi reine Fiktion, würde ich nicht so viel hinterfragen. Das Grauen der Tat ist auch dreißig Jahre später noch ebenso deutlich spürbar wie unmittelbar nach dem Auffinden des Mädchens. Doch mich beschäftigte anschließend vor allem, wie die Familie und weitere Betroffene dieses Buch empfinden. Wie würde es mir damit ergehen?

Für True-Crime-Fans sicher ein ein Leseerlebnis, das niemanden kalt lassen kann.

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar