Rezension “Prost, auf die Erben” (Kommissar Tischler ermittelt, 2) von Friedrich Kalpenstein – Edition M

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 365 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ Edition M (16. März 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 2496704232
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-2496704235
  • D: 9,99 Euro

Inhalt:

Ein neuer Provinzkrimi von Bestseller- und #1-Kindle-Humor-Autor Friedrich Kalpenstein.

»Sind wir jetzt schon zuständig, wenn die Leut’ im Bad ausrutschen?«

Ludwig Holzinger, ein erfolgreicher Bauunternehmer, wird in seiner Villa in Brunngries tot in seiner Badewanne vorgefunden. Was zunächst wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich schnell als Mord. Hauptkommissar Tischler gerät unter Druck. Denn ein Ferienort wie Brunngries kann diese Publicity überhaupt nicht gebrauchen. Zumal das neu gebaute Chaletdorf kurz vor der Eröffnung steht.

Nur, wer hat den Baulöwen umgebracht? Und … warum wundert sich keiner darüber?

Quelle:

Der Autor:

Friedrich Kalpenstein wurde 1971 in Freising bei München geboren und lebt heute in der Nähe von Freising im Ampertal. Im Jahr 2007 veröffentlichte er seine erste Kurzgeschichte unter dem Titel »Träum’ mir einen Freund«. Weitere Kinderbücher folgten.

Seine schriftstellerische Motivation veränderte sich bald und er verfasste humorvolle Romane für Erwachsene. Darin erzählt Kalpenstein schwungvoll und witzig von Situationen, die jeder kennt – vom ganz normalen Wahnsinn des Alltags, denn die besten Geschichten schreibt das Leben.

Der Debütroman »Ich bin Single, Kalimera« erschien 2013 als E-Book im Selbstverlag und wurde im März 2015 von Amazon Publishing in einer neuen Version aufgelegt. Daraufhin setzte er die erfolgreiche Herbert-Reihe fort: »Wie Champagner«, »Männerferien«, »Alpengriller«, »Gipfelträumer«, »Profipfuscher« und »Inselhippies«.

Weitere Romane von Kalpenstein sind: »Das Leben ist kein Zweizeiler«, »Sie haben Ihr Ziel erreicht«, »Gruppentherapie« und »Marie« aus der »Hearts on Fire«-Reihe. »Prost, auf die Erben« ist der zweite Teil der Komissar-Tischler-Reihe.

Quelle:

Rezension:

Hauptkommissar Constantin Tischler hat sich langsam in Brunngries eingelebt. Doch von wegen beschaulich. Brunngries beherbergt ein mordlüsternes Völkchen. Nach „Prost, auf die Wirtin“ geht es im aktuellen Band einem Lebemann und Bauunternehmer an den Kragen. Auf den ersten Blick gibt es niemanden, der dem Wickerl eine Träne nachweinen würde. Doch auch er hatte wohl noch eine andere Seite an sich.

In „Prost, auf die Erben“ geht es erneut turbulent zu. Tischler muss nicht nur einen aufsehenerregenden Mord aufklären. Nein, er muss sich auch seiner Vergangenheit und den damit einhergehenden Schuldgefühlen stellen. Was hat es mit den Papierkranichen auf seiner Türschwelle auf sich?

Auch privat kommt er in seiner Beziehung zu Frau Dr. Neufeld nicht weiter. Britta hat durch ihren eigenen Beruf viel Verständnis für ihren Constantin und seine Eigenheiten, doch Frau möchte auch ein wenig Aufmerksamkeit für sich. Irgendwie rückt sie neben den Ermittlungen immer wieder auf die Ersatzbank. Beide tanzen umeinander herum, trauen sich aber nicht, den letzten Schritt aufeinander zu zu wagen.

Friedrich Kalpenstein unterhält uns gewohnt humorig. Seine Figuren sprühen vor Lokalkolorit und auch die Landschaft lädt zum Verweilen ein.
So können wir in gemütlich, ruhiger Atmosphäre spannende Lesemomente erleben und nebenbei noch einen kniffligen Kriminalfall lösen.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.