Rezension “Verlorene Engel” (Max Heller, Band 6) von Frank Goldammer – dtv Verlag

  • Broschiert ‏ : ‎ 400 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ dtv Verlagsgesellschaft (23. April 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3423262834
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3423262835
  • D: 16,90 Euro

Inhalt:

Wie ein Schatten in der Nacht

An dunklen Herbstabenden 1956 werden in Dresden wiederholt Frauen brutal vergewaltigt. Als auch noch eine tote Frau an der Elbe gefunden wird, werden in der verunsicherten Bevölkerung die Rufe nach Selbstjustiz laut. Kommissar Max Heller und sein Team ermitteln unter Hochdruck. Mithilfe eines weiblichen Lockvogels gelingt es ihnen, einen Verdächtigen festzunehmen. Der von Narben entstellte Mann gesteht zwar die Vergewaltigungen, leugnet aber den Mord. Sind vielleicht doch die von allen gefürchteten, desertierten russischen Soldaten die Täter? Die Lage eskaliert, als Hellers Familie in den Fall hineingezogen wird.

Quelle: Amazon

Der Autor:

Frank Goldammer, 1975 in Dresden geboren, ist Handwerksmeister und kam, neben seinem Beruf, schon früh zum Schreiben. Bei dtv veröffentlicht er seine erfolgreiche Krimireihe, die im Dresden zur Zeit des geteilten Deutschlands spielt. Mit seinen Büchern landet er regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Der Autor lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.

Quelle: Amazon

Rezension:

Die Zeit verfliegt. Ist dies wirklich schon der 6. Band, in dem wir mit Max Heller auf Verbrecherjagd unterwegs sind?

Es ist sehr viel passiert, politisch, gesellschaftlich und auch im Privatleben der Familie Heller. Die einzelnen Personen sind mir mittlerweile so vertraut wie gute Freunde und wenn ich daran denke, dass wir bald Abschied nehmen müssen, der letzte Teil kurz bevorsteht, werde ich richtig wehmütig.

Doch vorerst haben wir es mit einem Serienvergewaltiger und Mörder zu tun, der in Dresden sein Unwesen treibt. Die Polizei und der MfS stehen unter enormen Druck. Max Heller kann sich auf seine Instinkte verlassen und doch scheinen die Spuren immer wieder in einer Sackgasse zu enden.

Obwohl Frank Goldammer auch dieses Mal auf die politische und gesellschaftliche Lage eingeht, liegt der Fokus wieder mehr auf dem eigentlichen Kriminalfall. Parallel haben Max und Karin Heller mit privaten Problemen zu kämpfen.

Dieses Buch hat erneut eine enorme Sogwirkung. Spannend bis zur letzten Seite, lässt uns Frank Goldammer schon jetzt auf den nächsten Band hin fiebern.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.