Rezension “Fräulein Gold: Scheunenkinder” (Die Hebamme von Berlin 2) von Anne Stern – Rowohlt Taschenbuch

  • Broschiert : 448 Seiten
    Herausgeber : Rowohlt Taschenbuch; 1. Auflage (13. Oktober 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • ISBN-10 : 3499004291
  • ISBN-13 : 978-3499004292
  • D: 16,00 Euro

Inhalt:

Band 2 der farbenprächtigen Saga um Hebamme Hulda Gold, die im Berlin der 1920er Jahre in rätselhafte Fälle verstrickt wird.

1923: Die Berliner Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel nach Mitte gerufen. Obwohl die jüdische Familie dort nach ihren ganz eigenen, strengen Regeln lebt, gewinnt Hulda das Vertrauen der jungen Mutter. Und als das Neugeborene nach wenigen Tagen verschwindet, wird sie unvermittelt in die rätselhafte Suche nach ihm verstrickt. Wie kann ein Kind in dieser engen Gemeinschaft einfach so verlorengehen? Je hartnäckiger Hulda den Spuren folgt, desto stärker stößt sie auf Widerstand, denn die Bewohner des Viertels haben ihre gut gehüteten Geheimnisse.
Bald zeigt sich, dass die Berliner Polizei zur gleichen Zeit nach Kinderhändlern fahndet, und Hulda ahnt einen Zusammenhang. Kann Kommissar Karl North ihr helfen, das Neugeborene zu finden? Doch dann entlädt sich im Scheunenviertel der Judenhass in einem Pogrom, und Hulda selbst gerät in höchste Gefahr.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Anne Stern wurde in Berlin geboren, wo sie auch heute mit ihrer Familie lebt. Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik promovierte sie in deutscher Literaturwissenschaft und arbeitete als Lehrerin und in der Lehrerbildung. Sie hat als Selfpublisherin bereits erfolgreich historische Saga-Stoffe veröffentlicht.

Quelle: Amazon

Rezension:

Hulda Gold ist zurück. Die Inflation hält Deutschland weiterhin in ihren Klauen. Doch Kinder werden zu jeder Zeit geboren. Sie und ihre Familien benötigen gerade in den harten Zeiten die vertrauensvolle Hilfe und Zuwendung von Hulda.

Mit dem Höhepunkt der Inflation kommt es zu den ersten Pogromen und Hulda muss sich ungewollt mit ihrer Herkunft auseinandersetzen. Auf schmerzliche Art und Weise lernt sie, dass der Glaube im eigentlichen Sinne hierbei keine Rolle spielt. Für die Fanatiker und diejenigen, die ein Ventil für ihre Wut auf die Ungerechtigkeiten des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systems suchen, benötigt es allein ein Ziel. Der Schatten fällt über die jüdische Gemeinschaft. Es trifft im Scheunenviertel von Berlin zuerst die Ärmsten. Der Nationalsozialismus streckt bereits seine Fühler aus.

In all den Wirren der politischen Umbrüche verschwinden Kinder, an anderer Stelle tauchen Kinderleichen auf, die niemand zu vermissen scheint.
Kommissar Karl North ermittelt bereits gegen eine Bande von Kinderhändlern.
Hulda Gold ist auf der Suche nach einem verschwundenen Neugeborenen. Beide Fälle scheinen miteinander verbunden zu sein, doch die Zusammenarbeit der beiden gestaltet sich schwierig. Karl und Hulda lieben sich und doch vertrauen sie einander nicht genug. Ob es für den Kommissar und die Hebamme eine Zukunft geben wird? Ich würde es mir wünschen.

Allgemein treffen wir auf bereits liebgewonnene Bekannte. Da ist vor allem Bert. Er ist und bleibt für Hulda ein wichtiger zentraler Punkt in ihrem Leben. Doch auch er lebt mit einem Geheimnis und die Auflösung bringt ihn in große Gefahr. Aber auch neue Gesichter geben der Geschichte Aufwind und sind bestimmt für weitere überraschende Wendungen gut.

Anne Stern hat mit diesem Band erneut einen gelungenen Mix aus historischem Roman und Krimi geschaffen. Neben all dem erhalten wir einen guten Einblick auf die medizinische Entwicklung in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Zeit wird hier lebendig. Die Ängste, Sorgen und Nöte der Menschen stehen im Vordergrund. Anne Sterns poetischer und intensiver Schreibstil lässt in uns die Gefühlswelt des damaligen Lebens lebendig werden.

“Scheunenkinder” ist eine atmosphärische und spannende Fortsetzung von “Schatten und Licht” und lässt mich bereits auf den nächsten Teil hin fiebern.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rezension “Fräulein Gold: Scheunenkinder” (Die Hebamme von Berlin 2) von Anne Stern – Rowohlt Taschenbuch

  1. sommerlese sagt:

    Hallo Zwiebelchen,

    danke für die Rezension, die mir zeigt, dass ich diese Reihe auch gern lesen möchte. Bisher habe ich dazu nur positive Stimmen gehört.
    Vielleicht kann ich es noch irgendwann einschieben, im Moment gibt es soviele tolle Bücher.

    Liebe Grüße und noch eine schöne Oktoberwoche,
    Barbara

    • Zwiebelchen sagt:

      Liebe Barbara,
      ja, gerade im Moment erscheinen so viele interessante Bücher. Ich weiß auch nicht, welches ich zuerst zum weiterlesen zur Hand nehmen soll 🙂
      Die Reihe um Hulda Gold ist wirklich toll. Ich kann sie Dir nur ans Herz legen.
      Dir auch noch ein paar schöne Oktobertage.
      LG Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.