Rezension “Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens: Ein viktorianischer Krimi (Baker Street Bibliothek)” von Robert C. Marley – Dryas Verlag

  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Dryas Verlag; Auflage: 1 (8. Oktober 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3940855960
  • ISBN-13: 978-3940855961
  • D: 12,00 Euro

Inhalt:

London 1895 – Im kältesten Januar des Jahrhunderts wird auf der obersten Plattform des Watkin’s Tower in Wembley die nackte Leiche eines Mannes gefunden. Er wurde mit Handschellen an einen Stahlträger gekettet und ist erfroren.
Als der Bruder des Opfers in einer Knabenschule in Blackheath einer spontanen Selbstverbrennung zum Opfer fällt und ein weiterer Verwandter bei einem Flugversuch ums Leben kommt, wird Inspector Swanson klar, dass jemand im Begriff ist, eine ganze Familie auszulöschen. Da der Killer mit mathematischer Präzision vorzugehen scheint, müssen Swanson und sein Team mit weiteren Morden rechnen …

Quelle: Amazon

Der Autor:

Robert Cedric Marley, Jahrgang 1971, ist Goldschmiedemeister und fertigt als Mitglied des Magischen Zirkels Zauberapparate an. Seit seiner Jugend liebt er Sherlock Holmes und besitzt ein eigenes Kriminalmuseum. Wenn er nicht gerade schreibt, neue Zaubertricks erfindet oder in geheimer Mission in Großbritannien unterwegs ist, unterrichtet er Kinder und Jugendliche in Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in einer sehr alten Stadt.
Im März 2015 wurde Marley mit dem HOMER-Literaturpreis in Bronze ausgezeichnet.

Quelle: Amazon

Rezension:

Ich liebe viktorianische Krimis und die Reihe rund um den Ermittler Inspector Swanson gehört in das Regal zu meiner Lieblingslektüre.

Robert C. Marley versteht es immer wieder gekonnt, mich in das viktorianische Zeitalter zu versetzen. Seine Kriminalfälle sind intelligent, immer für eine Überraschung gut und zeichnen ein abgerundetes Bild der damaligen Gesellschaft auf. Natürlich darf Marleys britischer Humor hierbei nicht fehlen. Er macht jeden Fall zu einem besonderen Erlebnis.

Wir treffen auf alte Bekannte, wodurch ich mich direkt heimisch fühlte. Der Autor hat mit seinen Protagonisten Persönlichkeiten entworfen, die mir ans Herz gewachsen sind. Dabei können die einzelnen Bände dennoch gut unabhängig voneinander gelesen werden.

Dieses Mal hat es Inspector Swanson mit einem Täter zu tun, der mit mathematischer Präzision mordet. Es war spannend, die einzelnen Gedankenstränge zu verfolgen, Verbindungen zu knüpfen und am Ende der Lösung immer näher zu kommen.

Liebhaber von historischen Kriminalromanen kommen an Robert C. Marley nicht vorbei. Spannend, unterhaltsam, gewürzt mit einer Prise Geschichte und sprachlich eine Wohltat.
Ich habe die Ermittlungen wieder einmal sehr genossen und freue mich auf weitere Fälle mit Inspector Swanson.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.