Rezension “Absolut (k)ein Fangirl” von Emma Grey – Planet! (Thienemann-Esslinger Verlag)

  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Planet!; Auflage: 1. (20. Mai 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • übersetzt von Stefanie Frida Lemke 
  • ISBN-10: 3522506413
  • ISBN-13: 978-3522506410
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Originaltitel: Unrequited
  • D: 15,00 Euro

Inhalt:

Verliebt in einen Star? No way! Eine witzige Liebesgeschichte ab 12 Jahren

Kat liebt Musik über alles und träumt davon eine erfolgreiche Sängerin zu werden. Aber mit Boybands hat sie nichts am Hut, auch wenn sie noch so angesagt sind und der Traumprinz-Sänger Angus von allen angehimmelt wird. Würde es einen Anti-Fan-Club geben – sie wäre die Präsidentin. Doch dann begegnen sich die beiden, Kat und Angus. Gar nicht so eingebildet, der Typ, findet Kat. Und damit fängt die ganze Sache an, kompliziert zu werden.  Wie wird sie sich entscheiden? Für die Liebe oder für die Karriere? Die schönste Geschichte über die schwierigste Sache der Welt …

Quelle: Amazon

Die Autorin:

“Absolut kein Fangirl” ist Emma Greys erstes Jugendbuch. Die Geschichte wurde sogar in einem Musical adaptiert, das in Kooperation mit der preisgekrönten Sally Whitwell umgesetzt wurde. Emma Grey lebt mit ihren Töchtern, Hannah und Sophie, und ihrem Sohn Sebastian in Jerrabomberra, einer Stadt in Australien.

Quelle: Amazon

Rezension:

Kat liebt Musik, ihre Mutter hasst Musik. Kat ist sehr bodenständig, uneitel und sie steht garantiert nicht auf Boygroups. Oder doch?

Eigentlich steht Kat nicht so im Blickpunkt von Jungs und auch für ihren Abschlussball hat sie noch keine Verabredung. Aus dem Nichts heraus befindet sie sich plötzlich im Blickpunkt von gleich zwei attraktiven jungen Männern. Sie ist geschmeichelt, verwirrt und stürzt in das absolute Gefühlschaos.

Für wen sich Kat am Ende entscheiden wird, ist lange Zeit nicht ganz klar. Doch Emma Grey hat hier eine für mich passende und befriedigende Lösung gefunden. Mein Favorit stand davor bereits fest.

Auch Angus und Joel zeigen uns viele Facetten ihres Wesens. So sehen wir meist nur, was wir sehen wollen oder sollen. Doch hinter mancher Fassade steckt oftmals etwas völlig anderes. Auch Ruhm und Rampenlicht sind eben nicht alles. Der schöne Schein kann trügen.

Es hat Spaß gemacht, mit Kat, Angus und Joel unterwegs zu sein. Neben den Dreien erleben wir noch einige sehr wichtige Nebenakteure, die liebevoll ausgearbeitet sind und ganz nebenbei ihre eigene Geschichte erzählen.

Emma Grey macht es uns leicht, in die Gefühlswelt eines jungen Mädchens einzutauchen. Ich hätte in dem Alter wahrscheinlich oft genauso wie Kat gehandelt und es war schön noch einmal 17 sein zu dürfen. Die Zielgruppe des Buches erreicht die Geschichte auf jeden Fall und trifft natürlich auch die romantisch, verträumte Ader junger Mädchen.

Musik, Träume, erste Liebe und ein vermeintlicher Bad Boy. Ich durfte mich in die nicht immer einfache Welt von Kat träumen und habe es in vollen Zügen genossen.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.