Rezension “Schlachtenlärm in Vertikow” von Frank Friedrichs – DichtFest Verlag

  • Broschiert: 306 Seiten
  • Verlag: DichtFest; Auflage: 1 (1. März 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3946937225
  • ISBN-13: 978-3946937227
  • D: 10,90 Euro

Inhalt:

Der dritte Vertikow-Krimi von Frank Friedrichs, der dritte Fall für Peer Wesendonk.
Auf einem historischen Schlachtfeld wird die Leiche eines jungen Soldaten gefunden – mit Armbanduhr und Turnschuhen. Nicht genug damit; der Tote ist der Ex-Freund von Peers Ärztin. Und von Peers Orgelschülerin! Hat eine von ihnen einen Mord aus Eifersucht begangen?
Wieder einmal sind Peers Ermittlungkünste gefragt – nein, eigentlich gerade nicht. Hauptkommissar Drewermann verbietet ihm, sich in den Fall einzumischen. Was Peer natürlich nicht davon abhält …

Quelle: Amazon

Der Autor:

1969 wurde Frank Friedrichs in Hamburg geboren und ist bis zu seinem 38. Lebensjahr nicht weit von dort weggekommen. Seine Kindheit und Jugend hat er zwar streng genommen in Schleswig-Holstein verlebt – aber nur einen Steinwurf von der Hamburger Stadtgrenze entfernt. Wenn er so gut hätte werfen können.

Mit 25 zog es ihn dann wieder in die Großstadt – um lange zu studieren (Germanistik, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, ein bisschen Psychologie, Alte Geschichte und Archäologie), ein Vokalensemble zu gründen, als Journalist und Arzthelfer zu arbeiten und den Mann fürs Leben kennenzulernen.

2007 hat er dann endlich seinen Bestimmungsort gefunden: ein winziges Dorf in Mecklenburg. Und weiß seitdem, dass die Hamburger nicht einmal erahnen können, wie viel Himmel es um sie herum gibt …

Natur, Landleben, Idylle – das fließt auch immer wieder in seine Bücher ein.
Vor allem seine Krimi-Reihe widmet sich diesem Thema. Sie spielt in einem fiktiven Dorf in West-Mecklenburg, nicht weit von seinem eigenen Wohnort. Und sie fängt jede Menge Mecklenburg ein: Natur, Landleben, Idylle … und den typisch mecklenburgischen Menschenschlag, der es einem Ermittler nicht immer leicht macht, an Informationen zu kommen – vor allem, wenn der Ermittler der eigene Nachbar ist …
Viele Infos zur Krimireihe, zu Vertikow, seinen Bauten und der Umgebung gibt es unter www.vertikow.de

Quelle: Amazon

Rezension:

Peer Wesendonk ist wieder auf Ermittlertour.


Natürlich gibt es auch einen Toten und die Umstände geben Rätsel auf. Für Peer ist dieser Fall sehr speziell, ist doch der Tote der Exfreund seiner Ärztin sowie seiner Orgelschülerin. Beide Frauen hätten ein Motiv, doch wären sie wirklich dazu in der Lage, einen Mord zu begehen? Wird Peer dieses Mal seine Ermittlungen objektiv abschließen können?

Die ländliche Idylle trügt und wieder einmal lüftet Peer die Schleier des schönen Scheins.
Auch die Familie des Toten scheint einige Geheimnisse zu hüten. Jedoch versucht die Polizei Peers Ermittlungen zu unterbinden. Ihm wird förmlich verboten, sich einzumischen. Doch Peer lässt sich davon nicht abschrecken.

Ich verspreche Euch, es wird wieder turbulent.

Wer die Krimis von Frank Friedrichs bereits kennt, darf sich wieder auf witzige Dialoge sowie seinen hintergründigen Humor freuen.

Ich liebe die schrulligen, markanten Charaktere, die Frank Friedrichs für Vertikow entworfen hat. Ein wenig überspitzt und doch so real, versprechen die neuesten Ereignisse in dem kleinen Ort Spannung bis zum Schluss.

Als Leser lebt man förmlich in Vertikow und wird zu einem Teil dieser Gemeinde.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Rezension “Schlachtenlärm in Vertikow” von Frank Friedrichs – DichtFest Verlag

  1. Frank Friedrichs sagt:

    Liebe Anja,

    vielen Dank für die wunderbare Rezension!
    Es freut mich sehr, dass Peer und seine Kriminalfälle dir so gut gefallen.
    Den nächsten gibt es im März in Leipzig – versprochen!

    Liebe Grüße
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere