Rezension “Dann bleib ich eben sitzen” von Thorsten Steffens – Verlag an der Ruhr

  • Taschenbuch: 120 Seiten
  • Verlag: Verlag an der Ruhr (1. März 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3834640603
  • ISBN-13: 978-3834640604
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • D: 5,00 Euro

Inhalt:

Roman für Jugendliche von 12–16 Jahren, besonders als Unterrichtslektüre an weiterführenden Schulen geeignet, Fach: Deutsch, Klasse 7–10 +++ Informationen zur Reihe: Leseschwache Schüler geben schnell frustriert auf, wenn die Lektüre zu schwer, zu lang und zu langweilig ist. Diesen Frust können Sie sich und Ihren Schülern mit den Taschenbüchern aus der Reihe K.L.A.R. ersparen: Eine insgesamt geringe Textmenge, überschaubare Leseabschnitte, ein leicht verständliches Vokabular und die Sprache des Alltags helfen Ihren Schülern, sichere Leser zu werden. Durch aktuelle Themen aus der Lebenswelt der Schüler bekommen sie Lust am Lesen und Mut zum Weiterlesen. Der Roman ist somit ideal für die Leseförderung in der Sekundarstufe geeignet und kann von Lehrern als Schullektüre an Förderschulen, Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen eingesetzt werden. +++ Zum Inhalt des Romans: „Wenn du dieses Schuljahr wieder sitzenbleibst, kannst du zu Papa ziehen!“ „Super“, denkt sich Tim – denn dann muss er gar nicht erst versuchen, sich in der neuen Klasse einzufügen. In ein paar Monaten ist er ja eh wieder weg … Der unüberlegte Satz von Tims Mutter sorgt dafür, dass Tim sich so schlecht wie möglich benimmt. Nur um seine Schwester Kati, die das Down-Syndrom hat, kümmert er sich nach wie vor. Für die Schule hingegen tut Tim überhaupt nichts mehr. Doch das gestaltet sich bald schwieriger als gedacht: Eigentlich sind seine Mitschüler ganz nett und sich auf Dauer dumm zu stellen, ist auch ganz schön anstrengend …

Quelle: Amazon

Der Autor:

Thorsten Steffens, geboren 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Zuvor, währenddessen und danach arbeitete er in den unterschiedlichsten Berufen: Als Web-Designer, als Platzanweiser, als Musikmanager, als Dozent an einer Universität und als Kassierer im Supermarkt. Inzwischen jedoch arbeitet er als Lehrer an einer Realschule, wo er die Fächer Deutsch und Englisch unterrichtet sowie eine Anti-Rassismus-AG leitet. Sein erster Roman, »Klugscheißer Royale«, erschien im August 2018.

Quelle: Amazon

Rezension:

Die Sommerferien rücken in greifbare Nähe. Für einige Schüler und deren Eltern beginnt nun das Zittern, ob die Versetzung geklappt hat oder doch eine Ehrenrunde zu drehen ansteht.

Sitzenbleiben als Horrorvision? Nicht so für Tim…

Tim lebt mit seiner kleinen, behinderten Schwester bei seiner Mutter. Die Eltern haben sich bereits vor längerer Zeit getrennt. Sein Vater zieht sich immer mehr zurück. Dann ziehen sie auch noch um. Eine fremde Stadt, eine neue Schule und vor allem weg von seinen Freunden. Er hat im Moment mit sehr vielen verschiedenen Problemen zu kämpfen.
Tims Noten sind auch nicht die Besten. Als ihm seine Mutter droht, dass er zu seinem Vater ziehen muss, wenn er noch einmal sitzenbleibt, kommt Tim eine Idee. Mit dem Sitzenbleiben kennt er sich gut aus.

In der kommenden Zeit wir unser Held kreativ. Dabei ist es gar nicht so einfach, unbemerkt schlechte Noten zu schreiben, ohne den Argwohn der anderen zu wecken. Tims Plan scheint dennoch aufzugehen, aber ist das angestrebte Ziel wirklich das, was er möchte? Irgendwie ist Sitzenbleiben doch nicht die ideale Lösung….

Thorsten Steffens hat ein tiefgründiges und dennoch leicht zu lesendes Buch geschrieben. Die Sprache ist der Zielgruppe angepasst, entbehrt aber nicht einem gewissen Anspruch. Kurze prägnante Sätze erleichtern es auch leseschwächeren Lesern Spaß an dem Buch zu haben. Mit 120 Seiten stellt sich der Leseerfolg rasch ein, ohne zu überanstrengen. Für erfahrene Leser ist es auch einmal schön, ein dünneres Buch mit einer in sich abgerundeten Geschichte lesen zu können.
Mit Tim kann man über den Sinn des Lebens nachdenken, aber auch sehr viel lachen. Thorsten Steffens hat einen besonderen Humor, den ich sehr mag.

Über “Dann bleib ich eben sitzen” bin ich auf den Verlag an der Ruhr und die Taschenbuchreihe K.L.A.R. aufmerksam geworden. Ich bin gespannt, welche tollen Geschichten ich hier noch entdecken werde. Schaut doch mal vorbei.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere