Rezension “Hazelwood – Wo alles beginnt” von Melissa Albert – Dressler Verlag

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Dressler; Auflage: 1 (20. August 2018)
Sprache: Deutsch
Einbandgestaltung von Frauke Schneider
Aus dem Englischen von Fabienne Pfeiffer
ISBN-10: 3791500856
ISBN-13: 978-3791500850
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: The Hazelwood
D: 19,00 Euro

Inhalt:

Geh hin, wo alles beginnt … Hazel Wood zieht alle in seinen Bann.

Seit Alice denken kann, wird sie vom Unheil verfolgt. Dann stirbt ihre Großmutter, die mysteriöse Märchenerzählerin Althea Proserpine, und kurz darauf verschwindet Alices Mutter spurlos. Zurück bleiben die Worte „Halt dich fern von Hazel Wood”. Alice spürt, dass sie ihre Mutter erst wiedersehen wird, wenn sie an den Anfang ihrer eigenen Geschichte geht. Schritt für Schritt entdeckt sie eine unheimliche Wahrheit. Um endlich frei zu sein, bleibt Alice nur eine Wahl: Sie muss nach Hazel Wood … Dorthin, wo alles beginnt.

Ein Roman wie ein Rausch: Herausragender, international gefeierter All-Ager mit absoluter Sogwirkung, düsteren Märchenelementen, eingebettet in das urbane Setting New Yorks.

Quelle: Dressler Verlag

Die Autorin:

Melissa Albert ist Gründerin des Barnes & Nobles Teen Blog und hat unter anderem für McSweeney’s, Time Out Chicago und MTV geschrieben. Ursprünglich kommt sie aus Illinois, lebt mittlerweile aber in New York und arbeitet bereits am Folgeband von „Hazel Wood“.

Quelle: Dressler Verlag

Rezension:


“Es war einmal, vor langer, langer Zeit…”
So beginnen die uns bekannten Märchen. Als Kinder liebten wir sie, später gehören sie unseren nostalgischen Erinnerungen und danach erzählen wir sie unseren Kindern weiter. Märchen werden geliebt und gehasst. Wir träumen davon als Prinzessin mit unserem Prinzen in den Sonnenuntergang zu reiten, als Ritter heldenhafte Taten zu vollbringen und fürchten uns vor bösen Hexen, Zwergen oder Königen. Ja, Märchen, so schön und lehrreich sie auch sind, sie beherbergen immer ein gewisses Quäntchen an Grausamkeiten
Doch was passiert, wenn neue Märchen entstehen, deren Grausamkeiten ohne Reglement verlaufen? Was, wenn sich diese in die Normalität unserer Welt schleichen und sich verselbständigen? Was, wenn Du plötzlich ein Teil, nein, die Geschichte selbst bist?
Das Leben von Alice war noch nie einfach und an eine geregelte Normalität kann sie sich nicht erinnern. Immer wieder geschehen unerklärliche Unglücksfälle. Bis eines Tages das ihr bekannte Leben völlig aus den Fugen gerät. Alle Hinweise deuten auf Hazelwood. Einen Ort, von dem Alice seit ihrer Kindheit träumt. Einen Ort, an dem ihre Großmutter lebt, von der fremde Menschen mehr zu wissen scheinen, als sie selbst. Einen Ort, vor dem sie ihre Mom immer wieder warnte.
Trotz der auf sie wartenden Gefahren, begibt sich Alice auf die Suche nach Hazelwood und findet sich in ihrer ureigenen Geschichte wieder…
“Hazelwood” ist ein modernes Märchen, mit einer facettenreichen Protagonistin und schillernden, zum Teil sehr präsenten Nebendarstellern. So habe ich zum Beispiel Ellery Finch ganz fest in mein Herz geschlossen. Ohne ihn wäre dieses Abenteuer nicht denkbar gewesen.
Farbenprächtig und doch düster, abenteuerlich, gefährlich und magisch tauchen wir ein in eine Parallelwelt, in der die Märchen und Geschichten ihr eigenes Leben haben. Die Grenzen zwischen den Geschichten und der Realität verschieben sich immer wieder. Die kommenden Ereignisse lassen sich nur schwer voraussagen.

Melissa Albert hat mich gepackt und das Buch einen ganz eigenen Sog entwickelt. Düstere und märchenhafte Bilder wechseln sich perfekt ab. Ich hätte noch viel länger in der Geschichte verweilen können.
Wir erleben als Leser ein Karussell der Emotionen. Ohne zu Spoilern möchte ich hervorheben, das der Autorin ein für mich sehr runder Abschluss gelungen ist. Zum Glück kein märchenhaft sonniger oder kitschiger Abschluss, sondern ein für die Geschichte passender, realistischer Abschluss mit einer wohl dosierten Portion Feenstaub. 
Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rezension “Hazelwood – Wo alles beginnt” von Melissa Albert – Dressler Verlag

  1. Huhu Anja =)Vielen Dank für diese tolle Rezension! Ich freue mich, endlich mal eine etwas positivere Rezi zu dem Buch zu lesen. Das macht mir richtig Lust auch endlich loszulegen. Das Buch habe ich nämlich schon Zuhause =)LGAnja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere