Rezension “Mörderfinder – Die Spur der Mädchen” von Arno Strobel – FISCHER Taschenbuch

  • Broschiert ‏ : ‎ 352 Seiten
  • Herausgeber ‏ : ‎ FISCHER Taschenbuch; 3. Edition (24. März 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3596700515
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3596700516
  • D: 15,99 Euro

Inhalt:

Max Bischoff, begnadeter Fallanalytiker, kennt das Böse von Angesicht zu Angesicht –
Der neue Psycho-Thriller von Nr. 1-Bestseller-Autor Arno Strobel

Seine Zeit beim KK 11 in Düsseldorf ist Geschichte. Jetzt fängt Fallanalytiker Max Bischoff an der Polizeihochschule in Köln neu an. Bildet die aus, die so gut werden wollen wie er. Aber die Fälle finden ihn trotzdem.

Als ihn der Vater der seit sechs Jahren verschwundenen Leni Benz um Hilfe bittet, will Max sofort ablehnen. Aber er merkt, dass er es nicht kann. Zu viele Fragen sind ungeklärt im Fall der Grundschülerin, die auf dem Schulweg verschwand und nie mehr gesehen wurde.

Doch wieso taucht jetzt Lenis Ranzen wieder auf, steht an seinem Platz in ihrem Elternhaus, als sei nichts geschehen? Wie kann das sein, nach all der Zeit? Und vor allem: Weshalb gibt es so viele Parallelen zu einem aktuellen Fall? Max begibt sich auf die Spur des Täters …

Quelle: Amazon

Der Autor:

Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Lesern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt. Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller. Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.

Quelle: Amazon

Rezension:

Max Bischoff ist wieder da. Der Auftakt dieser neuen Reihe verspricht mit Band 1 bereits Hochspannung.

Dieses Mal hat Max Bischoff es mit verschwundenen Kindern und Kindesmissbrauch zu tun. Der Kriminalist ist so tief in im verankert, dass er gar nicht anders kann, als diesen Fall zu übernehmen. Dabei bewegt er sich an der Grenze der erlaubten Polizeiarbeit. Bleiben ihm doch als privaten Ermittler Wege offen, die er sonst nicht hätte beschreiten können.

Kein leichtes Thema, mit dem uns der Autor hier konfrontiert. Arno Strobel hat dies jedoch sehr gut umgesetzt und einen spannenden Fall mit einigen Wendungen vorgelegt. Gewohnt geschickt konstruiert, hält er von Beginn an das Spannungslevel hoch.

Arno Strobel versteht es gekonnt, immer wieder Zweifel an den gewonnenen Erkenntnissen zu säen. Der Fall ist sehr komplex und der Beginn für die aktuellen Ereignisse reicht viele Jahre zurück in die Vergangenheit.

Max Bischoff brilliert auch hier mit seinem analytischen und empathischen Verstand. Sich in die Gedankenwelt eines Verbrechers hineinzuversetzen und dabei nicht selbst verloren zu gehen, ist faszinierend. Als Leser dürfen wir dies hautnah miterleben. Dabei ist Max Bischoff nicht frei von Selbstzweifeln. Dies bringt ihn uns auf persönlicher Ebene sehr nah.

Dieser Thriller endet in einem durchdachten Showdown, bei dem zwar der Täter gestellt und das Verbrechen gelöst wird, wir jedoch auch mit ein wenig Wehmut zurück bleiben.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.