Rezension “Der Trotzkopf” von Emmy von Rhoden – Hörbuch gelesen von Heike Makatsch – cbj Audio – Nostalgie für Kinder

  • Herausgeber : cbj audio; Gekürzte Lesung Edition (19. Oktober 2020)
  • Sprache : Deutsch
  • Illustration: Max Meinzold
  • Sprecherin: Heike Makatsch
  • ISBN-10 : 3837152685
  • ISBN-13 : 978-3837152685
  • Lesealter : 10 Jahre und älter
  • D: 11,69 Euro

Inhalt:

Turbulente Internatsabenteuer, Streiche, Mädchenfreundschaften und die erste große Liebe

Ein Klassiker der „Backfisch-Literatur“, der Generation für Generation weitergegeben wird: Der „Trotzkopf“, die ungestüme und freche Ilse, wird vom elterlichen Hof ins Internat geschickt. Hier soll sie, die bisher eher wild aufgewachsen ist, standesgemäß erzogen werden. Nach ersten Eingewöhnungsschwierigkeiten findet Ilse schnell enge Freundinnen, mit welchen sie Streiche schmiedet, aber auch die traurigen Seiten des Lebens kennenlernt. Die großen Gefühle und die Natürlichkeit des „Trotzkopfs“ begeistern bis heute ungebrochen.

Gekürzte Lesung mit Heike Makatsch
5 CDs, 5h 45min

Quelle: Amazon

Die Autorin / Sprecherin:

Emmy von Rhoden (1829-1885) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie schrieb zahlreiche Erzählungen, die im „Familienbuch des österreichischen Lloyd” und in der Berliner Zeitschrift „Victoria” veröffentlicht wurden. Ihr Roman „Der Trotzkopf. Eine Pensionsgeschichte für erwachsene Mädchen” wurde wenige Wochen nach ihrem Tod veröffentlicht und ein riesiger Erfolg, der bis heute anhält. Er gehörte als sog. „Backfisch-Roman“ über Generationen hinweg zur Standard-Lektüre heranwachsender Mädchen. Aufgrund des Erfolgs verfasste Emmy von Rhodens Tochter Else Wildhagen zwei Fortsetzungen: „Aus Trotzkopfs Brautzeit” und „Aus Trotzkopfs Ehe”. Die niederländische Schriftstellerin Suze la Chapelle-Roobol (1855-1923) beendete den Trotzkopf-Zyklus schließlich mit dem Band „Trotzkopf als Großmutter”. 

Heike Makatsch, geboren 1971 in Düsseldorf, hat sich 1996 mit ›Männerpension‹ als Film- und Theaterschauspielerin etabliert. Sie wurde u.a. mit dem Bayerischen Filmpreis, dem Bambi und der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Die Mutter dreier Töchter lebt in Berlin.

Quelle: Amazon

Rezension:

„Der Trotzkopf“ zählt zu einem meiner liebsten Jugendbücher. Hier bündeln sich viele Kindheitserinnerungen und ich gerate in nostalgische Schwärmereien. Dabei kam ich das erste Mal mit der Buchreihe rund um Ilse mit einer alten Ausgabe des Buches „Trotzkopf als Großmutter“ in Berührung. Fasziniert hat mich damals, dass dieses Buch eines der wenigen aus den Kindheitstagen meiner Oma war, die liebevolle Aufmachung und natürlich die Herausforderung das Buch in Slytherin zu lesen.

Jetzt hat der cbj Verlag eine nostalgische Hörbuchreihe ins Leben gerufen, die hoffentlich noch um weitere Hörbücher erweitert wird. „Anne auf Green Gables“ habe ich auf dem Blog bereits vorgestellt. Mit „Der Trotzkopf“ wartet ein neues wunderbares Hörerlebnis auf Euch. Die von Emmy von Rhoden geschriebene Geschichte ist ein Klassiker der „Backfisch-Literatur“.

Von Heike Makatsch wunderbar und facettenreich gelesen, fand ich mich mitten im Geschehen wieder. Dabei lief vor meinen Augen ein Film ab und ich sah die Szenen aus der gleichnamigen Weihnachtsserie (Ja, so alt bin ich schon…) regelrecht vor mir. Besonders die Intonierung von Nellie hat es mir hier angetan. Die Klangfarbe wurde perfekt getroffen. Sie war schon immer meine Lieblingsfigur.

„Der Trotzkopf“ ist auf eine gewisse Art zeitlos. Ungestüm, lebensfroh und doch nicht befreit von den traurigen Seiten des Lebens, sind wir mit Ilse unterwegs. Trotzphasen durchleben wir alle irgendwann einmal und später mit unseren Kindern noch einmal. Die Gefühlswelt eines jungen Mädchens wird in greifbare Bilder gepackt und kann auch heute noch begeistern.

Die Klangfarbe und Sprache in der das Buch 1885 geschrieben wurde, blieb bei dieser Neuauflage als Hörbuch erhalten und sichert so ein wundervolles Hörerlebnis.

Dieser Beitrag wurde unter Nostalgie im Buchregal, Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.