Rezension “Klaras Schweigen” von Bettina Storks – Diana Verlag

  • Broschiert : 400 Seiten
  • Herausgeber : Diana Verlag; Originalausgabe Edition (8. März 2021)
  • Sprache : Deutsch
  • ISBN-10 : 3453360478
  • ISBN-13 : 978-3453360471
  • D: 12,99 Euro

Inhalt:

Freiburg im Breisgau, 2018: Nach einem Schlaganfall spricht Miriams hochbetagte Großmutter plötzlich französische Worte – eine Sprache, die sie angeblich nie gelernt hat. Miriam erkennt schnell, dass Klara weit mehr verbirgt, doch alle Nachfragen finden kein Gehör. Was genau passierte im Leben ihrer Großmutter? Warum verließ sie Freiburg und ging im Dezember 1949 überstürzt nach Konstanz? Miriams Suche nach Antworten führt sie bis in die Bretagne, immer auf der Spur eines jahrzehntelang gehüteten Familiengeheimnisses …

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Bettina Storks, geboren 1960 bei Stuttgart, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und Autorin. Sie war viele Jahre als Redakteurin tätig, bevor sie ihr erstes Buch veröffentlichte. Sie lebt und arbeitet am Bodensee. In ihren Romanen »Das geheime Lächeln« und »Léas Spuren« vereint sie ihre Leidenschaft für Familiengeheimnisse und ihre Liebe zu Frankreich.

Quelle: Amazon

Rezension:

Manchmal verschweigen wir Ereignisse aus der Vergangenheit, um denen, die wir lieben nicht weh zu tun, ihnen seelische Schmerzen zu ersparen. Wir schweigen solange, bis es gefühlt die Wahrheit oder auch zu spät ist. Je weiter sich die Vergangenheit vom Heute entfernt, umso schwieriger wird es, sie zu erforschen.

In Klara brechen nach einem Schlaganfall schmerzliche Erinnerungen auf. Lange hat sie ihre Erinnerungen und Gefühle tief in sich begraben. Ihre Enkelin Miriam macht sich auf eine komplizierte Spurensuche in die Vergangenheit, die auch ihr eigenes Leben erschüttern wird. Wir erleben große Liebe, Verluste und welche Auswirkungen Familiengeheimnisse Generationsübergreifend haben. Es geht um Hoffnung und Verzeihen und die Unwiederbringlichkeit von Momenten.

Gemeinsam mit Bettina Storks bewegen uns auf zwei Zeitebenen Solche Zeitsprünge und die Fäden, die sich zwischen Früher und Heute spannen, finde ich immer wieder faszinierend. Die Autorin hat die Übergänge nachvollziehbar und flüssig gelöst.

Die Gefühle der einzelnen Figuren sind greifbar und als Leser wird man rasch Teil der Geschichte. Schnörkellos und doch mitreisend, zieht Bettina Storks uns in den Strudel der Ereignisse hinein. Die beschriebene Handlung wirkt authentisch und zeitgeschichtlich gut recherchiert.

Bettina Storks hat mit „Klaras Schweigen“ eine sehr berührende Familien- und Lebensgeschichte geschaffen.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.