Rezension “Die Geheimnisse von Oaksend – Das Monsterorakel” von Andrea Martin – cbj Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: cbj; Auflage: Originalausgabe (28. Oktober 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570176142
  • ISBN-13: 978-3570176146
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
  • D: 13,00 Euro

Inhalt:

Zwei monsterstarke Buddies: Die wundervolle Fortsetzung der »Geheimnisse von Oaksend«

Robin und Schutzmonster Melvin haben sturmfreie Bude. Doch statt Party ist Stress angesagt, denn Robin wird bei einem rätselhaften Angriff verletzt! Und es passieren weitere merkwürdige Dinge: Plötzlich tauchen Jarver in Oaksend auf und auch Melvins Hatchpatch zickt rum. Was steckt hinter diesen Vorkommnissen? Ein Monsterorakel könnte es den Freunden sagen. Doch dafür müssen sie sich auf eine gefährliche Mission in die Unterwelt begeben. Und ihnen bleibt nicht viel Zeit …

Oaksend ist ein magischer Ort. Unweit der kleinen Stadt, beim alten Druidenstein, gibt es laut einer alten Sage eine Verbindung zwischen der Menschenwelt und der Mentora, der Welt der Monster. Robin ahnt davon nichts, bis er eines Tages aus Versehen einen Notruf absetzt und damit das Tor öffnet zu einem Kosmos erstaunlicher Kreaturen und dunkler Geheimnisse, wie er sie bislang nur aus seinen Träumen kannte.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Andrea Martin hatte schon als Kind den Verdacht, dass hinter den Dingen viel mehr steckt, als allgemein behauptet wird. Sie wuchs in den USA, Österreich und Deutschland auf. Nach einer Ausbildung zur Grafikerin gründete sie 1995 eine Fachagentur für Medizin und Kommunikation, wo sie als Art-Direktorin, Grafikerin und Illustratorin arbeitet und Marketingstrategien für Kunden aus der Medizin- und Pharmabranche entwickelt. »Die Geheimnisse von Oaksend« ist ihr fantastisches Debüt.

Quelle: Amazon

Rezension:

In letzter Zeit habe ich wieder vermehrt Kinder- und Jugendbücher gelesen. Es macht einfach Spaß, in diese Welten voller Fantasie und Magie zu reisen. Eines meiner Lieblingsbücher im vergangenen Jahr war „Die Geheimnisse von Oaksend – Die Monsterprüfung“. Jetzt ist mit „Das Monsterorakel“ der zweite Teil erschienen.

Natürlich treffen wir wieder auf Robin, seinen knuddeligen Freund Melvin und Imogen. Dieses Mal dürfen wir auch Melvins und Imogens Familien kennen lernen. Da kommt es zu einigen denkwürdigen und kuriosen Begebenheiten. Wir erfahren dadurch einiges mehr über die Welt und das Leben der Monster.

Robin und Melvin müssen sich dieses Mal die Frage stellen: „Was passiert eigentlich mit einem Hatchpatch, wenn es überladen wird?“.  Es kann auf jeden Fall recht gefährlich werden. Melvin hat so eine Eigenart an sich, er kann nichts wegwerfen. Na, kommt das dem einen oder anderen bekannt vor?

In Oaksend geht es mal wieder nicht mit rechten Dingen zu. Ein düsteres Monster scheint sein Unwesen zu treiben. Nicht fehlen dürfen in einer derart brenzligen Situation unsere alten Widersacher – die Ratten. Was diese mit dem garstigen Monster gemein haben, erfahren wir unter Einsatz unseres Lebens.

Robin kommt bei der Suche nach dem Ursprung des Monsters einigen Geheimnissen aus seiner Vergangenheit und dem Leben seiner Eltern auf die Spur. Gerade diese Episoden waren lehrreich, spannend oder gingen mir sehr zu Herzen. So gewinnt die Geschichte an Tiefgang, bleibt dabei aber immer kindgerecht. Lasst Euch überraschen.

Auch dieses Abenteuer wurde wieder liebevoll ausgestaltet und mit tollen Zeichnungen versehen. Mit viel Witz, abenteuerlichen Erlebnissen, aber auch nachdenklich stimmenden Begebenheiten, ist es ein absolut gelungenes Kinderbuch.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.