Rezension “Seelentot: Ein Fall für die Gefängnisärztin (Die Gefängnisärztin-Reihe, Band 2)” von Anna Simons – Penguin Verlag

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Penguin Verlag; Auflage: Originalausgabe (14. Oktober 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3328104690
  • ISBN-13: 978-3328104698
  • D: 10,00 Euro

Inhalt:

Ihr Beruf: Ärztin. Ihre Patienten: Kriminelle. Ihr neuer Fall: Eine Mauer aus Schweigen.

In der JVA München-Wiesheim wird ein Inhaftierter erhängt aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Allein Gefängnisärztin Eva, die den Totenschein ausstellen soll, hat Zweifel: Der Mann stand kurz vor der Entlassung, warum sollte er sich gerade jetzt das Leben nehmen? Gemeinsam mit Hauptkommissar Lars Brüggemann beginnt sie zu ermitteln, doch bei den Angestellten der Haftanstalt stößt sie auf Schweigen. Als Eva einen Briefumschlag mit einem Trauerflor in ihrer Post vorfindet und nachts heimlich Dateien von ihrem Computer gelöscht werden, ist klar: Jemand versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Und plötzlich kann Eva sogar Lars nicht mehr trauen.

Quelle: Amazon

Die Autorin:

Anna Simons wurde 1966 in Bergneustadt geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen im Münchner Umland und in Nordholland.
Bevor die Autorin sich dem Schreiben widmete, arbeitete die promovierte Betriebswirtin als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier, als Personalberaterin bei einer Frankfurter Großbank und war außerdem als Dozentin und Coach tätig.
​Ihre Leidenschaft für Krimis gab vor zehn Jahren den Anstoß, eigene Geschichten zu verfassen. Gleich ihr erster Versuch glückte: Mit einem Kurzkrimi gewann sie einen Schreibwettbewerb.
​Seither schreibt Anna Simons unter ihrem Klarnamen sowie unter zwei Pseudonymen Jugendbücher, Thriller und Kriminalromane, für die sie weitere Auszeichnungen erhielt.

Quelle: Amazon

Rezension:

Auch der zweite Teil der Reihe um die Gefängnisärztin Eva Hanssen gestaltet sich rasant und fesselnd.

Eigentlich wurde Eva nur zu einem Selbstmord gerufen und soll die behördliche Abwicklung in die Wege leiten. Doch schon beim Betreten des Tatortes beginnen ihre inneren Antennen zu vibrieren. Kurz darauf stellen sich weitere Ungereimtheiten ein.

Eva ist sehr sympathisch, hartnäckig und vor allem an der Wahrheit interessiert. Hier setzt sie sogar ihre eigene Sicherheit hinten an. Die Interaktionen zwischen Eva Hanssen, Kommissar Lars Brüggemann und Aleksandra Jovic  fand ich wieder sehr interessant. Hier bin ich auf die weitere Entwicklung gespannt.

Anna Simons zeigt uns gekonnt, wie auch ohne Blutvergießen der Spannungsbogen hoch und wir Leser in Atem gehalten werden können.
Interessant sind die Passagen über den normalen Gefängnisalltag, aber auch darüber, welche Macht diejenigen besitzen, die das Gesetz hinter sich wissen.

Mit facettenreichen Charakteren, die uns noch viele spannende Lesestunden bieten werden und gut durchdachten Mordfällen, garantiert sie uns eine anregende Krimizeit. Die dichte Atmosphäre lässt immer wieder Gänsehaut über die Arme laufen. Nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Auch am Ende des zweiten Bandes, sind die Gefahren für Eva Hanssen nicht gebannt. Fast nebenbei lässt Anna Simons eine Bedrohung durchblitzen, deren Ursprung im Dunkeln verbleibt. Da heißt es vor allem auf den nächsten Krimi und weitere Hinweise warten.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.