Rezension “Tiefer Grund – Ein Cherringham Krimi” von Matthew Costello & Neil Richards – Bastei Lübbe

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 1. Aufl. 2018 (26. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
übersetzt von Sabine Schilasky
ISBN-10: 9783404176540
ISBN-13: 978-3404176540
ASIN: 3404176545
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: Dead in Wather
D: 9,90 Euro

Inhalt:

In der Nacht der Abschlussfeier an der Cherringham High School ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen in der Themse. Und alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss. Die neue Schuldirektorin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Hobbyermittlerin Sarah diskret um Hilfe.

Nach vielen gemeinsamen Ermittlungen mit ihrem Freund Jack muss diese nun zum ersten Mal einen Fall auf eigene Faust lösen. Dabei ahnt sie nicht, dass sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, das auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt. Glücklicherweise kehrt Jack nach Cherringham zurück. Wird er Sarah auch diesmal wieder unterstützen?

Ein atmosphärischer Wohlfühlkrimi mit sympathischen Ermittlern

Quelle: Amazon

Die Autoren:

Neil Richards (England) und Matthew Costello (USA) sind die Verfasser zahlreicher Drehbücher und Romane und die Autoren der erfolgreichen digitalen Krimiserie Cherringham mit einer ständig wachsenden Fangemeinde.

Quelle: Amazon


Rezension:

Dieser Krimi entführt uns in das beschauliche Cherringham. Dass es sich um eine Serie handelt, habe ich anfangs nicht gewusst, kann aber nun bestätigen, dass sich das Buch sehr gut separat lesen lässt.

Wer gern Krimis liest, die sich neben dem Fall selbst auch mit den einzelnen Charakteren der Ermittler sowie ihrem Umfeld beschäftigen und neben dem Hauptstrang einen dazugehörigen Nebenstrang entwickeln, ist hier gut aufgehoben.

Die Protagonisten sind durchweg sehr authentisch und bildhaft beschrieben. Die Handlung ist durchweg spannend aufgebaut und mit falschen Fährten gespickt.

In „Tiefer Grund“ geht es um die Beweggründe, die zu der Tat führten und auch um die persönliche Entwicklung des Ermittlerduos Sarah und Jack.

Dementsprechend unblutig gestaltet sich der vorliegende Krimi. Es ist eben typische Cosy Crime. Vieles spielt sich im Kopf des Lesers ab, beflügelt durch die, die Fantasie anregende Schreibweise des Autorenduos.

Der bekannte britische Charm blitzt immer wieder durch und stößt auf die amerikanische Ungezwungenheit von Jack. Diese Mischung erzeugt so eine besondere Atmosphäre.

Auf jeden Fall macht dieses Buch Lust auf die bisher erschienen Bände der Cherringham-Reihe.

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere