Rezension “Das Narbenmädchen” von Natalie Schauer

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 280 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 131 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07LDRKN35
D: 0,99 Euro


Inhalt:

Er hat sie entführt. Er hat sie gefangen gehalten und wieder freigelassen. Sie hat es überlebt.
Das ist jetzt zehn unerträgliche Jahre her.

Doch was ist aus ihrer kleinen Schwester geworden? Seit damals ist sie verschwunden.
Zerfressen von Schuldgefühlen und Trauer entdeckt Tanja endlich eine neue Spur: Lebt ihre Schwester noch?

Sie begibt sich auf eine rastlose Suche nach den Spuren von damals – und kommt ihrem Peiniger näher, als sie sich in ihren schlimmsten Träumen ausmalte…

Quelle: Amazon

Die Autorin:


Natalie Schauer liebt es hinter die Kulissen und Fassaden der “heilen” Welt zu blicken. An jeder Ecke entdeckt Sie Geschichten und Abgründe, die Sie dann zu Papier bringt. In Ihren Büchern geht es um pure Emotionen, um die ungeschminkte Wahrheit, um die tiefe Dunkelheit in jedem Menschen.

Natalie Schauer wurde am 20. November 1985 in Bayern geboren. Nach einer klassischen Ausbildung zur Hotelfachfrau und einem Auslandsaufenthalt in Neuseeland, hat sie 2010 mit dem Schreiben von Sachtexten für das Online Portal Suite101 begonnen. Schnell entwickelte sich eine große Leidenschaft und es entstanden mehrere Kurzgeschichten und Romane, die nun auf Amazon nach und nach veröffentlicht werden. Ihr erster Thriller “Zerrissen” hielt sich für über 100 Tage in den Top 100 auf Amazon Kindle.

Quelle: Amazon

Rezension:



Tanja
leidet. Es sind nicht nur die schrecklichen Erlebnisse der Vergangenheit, die ihr junger Geist verarbeiten musste, es sind vor allem Schuldgefühle, die sie über zehn Jahre ihres Lebens quälen. Ihre Eltern stehen dem hilflos gegenüber, versinken in ihrem eigenen Kummer. Doch Tanja ist stärker, als man anfangs vermutet und ihr Lebenswille größer, als sie es für möglich gehalten hätte. 


Natalie Schauer hat es geschafft, mich zwischen den Seiten zu fesseln, so dass ich diesen Thriller in einem Stück durchlesen musste. Ohne Auflösung hätte das Gedankenkarussell nicht stillgestanden und an Schlaf war da sowieso nicht zu denken.

Mich erschreckt immer wieder, wie skrupellos Menschen aus Langeweile und Machtgier vorgehen können. Ohne Gewissen, Reue oder Mitleid. Genau das hat die Autorin in diesen Thriller eingearbeitet. Ebenso, was Naivität und Egoismus anrichten können.

Es ist ein rasanter Thriller, der bis zum Schluss Fragen aufwirft. Einige Szenen sind nichts für zartbesaitete Gemüter, dies als Vorwarnung. „Narbenmädchen“ geht gefühlstechnisch mächtig unter die Haut. 


Dieser Thriller hat mich gefesselt und bis zum Schluss in Atem gehalten. Dennoch ist mir die Rolle, die Aurora, als Freundin von Tanja und Mimi spielt, am Ende nicht wirklich schlüssig geworden. Ihre Handlungen widersprechen sich. Letztendlich hat mich dieser Punkt im Konstrukt sehr gestört. Ihre Beweggründe bleiben im Dunkeln und lassen sich nicht logisch nachvollziehen.
Auch Mimi ist ein Faktor in diesem Thriller, der sich mir nicht vollends erschließen konnte.
Auf die Details kann ich leider nicht näher eingehen, ohne zu viel zu verraten.

Ich denke, ich darf aber ohne zu Spoilern sagen, ein wirkliches Happy End kann es aufgrund des Verlaufes nicht geben. Dennoch ist da ein winziger Lichtschein am Ende, der Hoffnung gibt und vielleicht….

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Rezension “Das Narbenmädchen” von Natalie Schauer

  1. Irve sagt:

    Liebe Anja, das klingt nach wenig Schlaf….und viel Spannung!Liebe Lesegrüße, die Irve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere