Rezension “Sommerdunkle Tage” von Alice Kuipers – FISCHER KJB

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (22. August 2018)
Sprache: Deutsch
übersetzt von Angelika Eisold Viebig
ISBN-10: 9783737341295
ISBN-13: 978-3737341295
ASIN: 373734129X
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
D: 14,00 Euro

Inhalt:

Eine wiedererwachte Freundschaft, ein dunkles Geheimnis und eine verhängnisvolle Liebe

Wie aus dem Nichts taucht Ivy nach drei Jahren wieder auf. Ivy, die so ist, wie Callie gerne sein möchte: selbstbewusst, unbekümmert, immer im Mittelpunkt. Plötzlich sind sie wieder beste Freundinnen, und mit Callies Kumpel Kurt verbringen sie zu dritt zwei Sommerwochen voller Bootstouren, Partys und Spaß. Doch unter der Oberfläche brodelt es. Kann Callie Ivy wirklich vertrauen? Welches Geheimnis trägt sie mit sich herum?

»Kuipers ist eine Meisterin der Manipulation, die ihre Leser kunstvoll täuscht. Sommerdunkle Tage ist ein brillanter Roman mit einem unvorhersehbaren Twist, der die Leser atemlos zurücklässt.« ―National Reading Campaign

Quelle. Amazon

Die Autorin:

Alice Kuipers wurde 1979 in London geboren, studierte in Manchester und lebt heute mit ihren Kindern und ihrem Mann, dem Schriftsteller Yann Martel, in Saskatoon in Kanada. Sie hat Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften und als Radioproduktionen sowie fünf Romane veröffentlicht, darunter den mehrfach ausgezeichneten Roman »Sehen wir uns morgen?«, der in über 30 Ländern erschien und zu einem internationalen Bestseller wurde.

Quelle: Amazon

Rezension:

„Sommerdunkle Tage“ – der Titel verrät es schon. Über einen wundervollen, vielversprechenden Sommer ziehen dunkle Wolken auf. Die Geschichte zeigt uns, wie zerbrechlich Glück sein kann.

Alles beginnt so verheißungsvoll. Ivy ist wieder da. Lebenslustig, übermütig und unvorhersehbar. Callies beste Freundin, die vor ein paar Jahren plötzlich und ohne ein Wort des Abschieds wegzog, ist wieder da. Die Jahre scheinen ausradiert…

Dabei beginnt das Buch hier gar nicht, sondern kurz vor Schluss und als Leser weiß man von Anfang an, es wird etwas Schreckliches passieren…

Die beiden ehemals besten Freundinnen treffen zu einer Zeit aufeinander, als sich bei Callie das Leben vollkommen zu verändern scheint. Sie ist 16 und ihre Mutter hat noch einmal ein Baby bekommen. Plötzlich steht eine andere Person als Callie im Mittelpunkt des Familienlebens. Und dann ist da noch Kurt. Ihre Gefühle geraten aus dem Lot und sie ist sich nicht sicher, wie tief die Empfindungen für Kurt wirklich gehen.

Ivy dagegen scheint attraktiv und selbstbewusst, doch hinter der glitzernden Fassade brodelt es. Das Mädchen leidet unter dem unsteten Leben, das sie mit ihrer alkoholkranken Mutter führt.

Im Buch wechseln stetig die Perspektiven und wir erleben die vorangegangenen zwei Wochen, die einen glücklichen Sommer einläuten sollten, vor allem aus Callies sowie aus Ivys Sicht. Die Autorin versteht es gekonnt, stetig zu überraschen und unvorhersehbare Wendungen halten den Leser bis zum Schluss gefangen. 

Es sind die Unsicherheiten, mit denen Heranwachsende zu kämpfen haben, die hier deutlich hervorstechen. Wir blicken hinter die Fassaden und erleben besonders bei Ivy, dass nicht immer alles so glänzend ist, wie andere es uns glauben machen wollen.

Aber auch die Nebencharaktere hat die Autorin gut ausgearbeitet und Callie mit Rebecca eine starke Persönlichkeit an die Seite gestellt. Sie lässt sich nicht so leicht beeindrucken und blickt tiefer, als ihre Altersgenossen. Dabei bleibt sie als rettender Anker allerdings eher im Hintergrund.

Mir haben die Idee und Umsetzung sehr gut gefallen. Am Ende wartet Alice Kuipers noch mit einem überraschenden Einschub auf, woraufhin das Buch noch eine ganze Weile in meinem Kopf herumspukte.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Rezension “Sommerdunkle Tage” von Alice Kuipers – FISCHER KJB

  1. sommerlese sagt:

    Hallo Anja, das klingt nach einem schönen Buch mit interessantem Verlauf. Solche Bücher braucht man immer mal zum Nachdenken und dennoch Abschalten. Vielen Dank fürs Vorstellen. LG Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere