#Rezension “Einmal und für immer” von Ciara Geraghty aus dem #Heyne Verlag

Ich hatte euch ja vor einigen Tagen geschrieben, dass ich bei “WAS LIEST DU?” an der Leserunde zu Ciara Geraghtys neuem Buch aus dem Heyne Verlag teilnehmen darf. Nun möchte ich euch auch meine Rezension hierzu nicht vorenthalten. Vorab, ich habe das Buch regelrecht verschlungen.
Ciara  Geraghty - Einmal und für immer
Originaltitel: Lifesaving for Beginners
Originalverlag: Hodder Headline
Aus dem Englischen von Ursula C. Sturm 

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 528 Seiten, 11,8 x 18,7 cm,1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-453-41071-8
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90* (* empf. VK-Preis) 

Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 10. Februar 2014


Inhalt:

Kat, 39, ist nicht verliebt. Sie hat eine Menge Freunde, einen gewöhnlichen Job, und sie denkt niemals über ihre Vergangenheit nach. Das ist Kats Geschichte. Nichts davon ist wahr. Milo, 9, liebt seine Mum, Bananenmuffins und seinen Erste-Hilfe-Kurs. Er denkt nie über seine Zukunft nach. Das ist Milos Geschichte. Alles davon ist wahr. Und es gibt noch eine andere Geschichte, eine, bei der die Lebenswege eines Jungen aus Brighton und einer Frau aus Dublin sich durch eine Laune des Schicksals kreuzen und alles auf den Kopf stellen. Dies ist die Geschichte, die gerade erst beginnt …
Quelle: Heyne Verlag

Rezension:

“Einmal und für immer” ist mein erstes Buch von Ciara Geraghty und ich bin total begeistert.
Durch das frische in hellen klaren
Farben gehaltene Cover fällt das Buch gleich ins Auge.
Im Buchladen wäre ich schon allein durch
das Cover neugierig auf den Inhalt des Buches geworden. Es strahlt Hoffnung und
Freundlichkeit aus. Der nachdenkliche, leicht traurige Blick lässt eine
Geschichte mit vielen Verwirrungen vermuten.
Eigentlich ist es eine Geschichte, wie sie
überall, jeden Tag passieren könnte. Ein winziger Augenblick, eine Kleinigkeit
kann unser und das Leben vieler anderer nachhaltig verändern. Die Welt eines
kleinen Jungen wird aus den Fugen gerissen und doch geht Milo sehr pragmatisch
mit der ganzen Situation um. Kate dagegen beschreitet eher den Weg der
Verdrängung. Bis zu ihrem Unfall war sie zwar beruflich sehr erfolgreich,
privat ist sie eher unsicher und leidet unter extremen Bindungsängsten.
Im Verlauf der Geschichte beginnen sich die
Kreise zu schließen und die Hauptfiguren Kat, Milo und auch Faith treffen
aufeinander. Ich finde es gut, dass nun nicht gleich eine heile Welt entsteht
und die Problematik weiterhin aus verschiedenen Sichtweisen heraus erzählt
wird.
Milo ist in seiner kindlichen, teils ein
wenig naiven Art so schön unvoreingenommen. Ohne ihn wäre der Verlauf der
Geschichte sicher ein anderer. Kinder sehen die Welt zum Glück mit anderen
Augen als wir Erwachsene und verkomplizieren nicht immer alles.
Eigentlich ist es ja nicht nur Milos
Geschichte, sondern auch die von Faith, deren komplettes Leben und alles an das
sie bis dahin geglaubt hat, in Frage gestellt wird. Sie hat mit mehr als nur
dem Verlust ihrer Mum zu kämpfen. Obwohl Milo “nur” ihr kleiner
Bruder ist, ist er doch ihre wichtigste Stütze.
Bei Kat haben sich im Handlungsverlauf
viele meiner Vermutungen bestätigt und man erfährt langsam die Hintergründe für
ihre Angst, sich anderen zu öffnen. Anfangs ist sie nicht bereit, sich ihrer
Vergangenheit zu stellen, die auch eine große Kluft zwischen sie und ihre
Eltern geworfen hat. Die einzigen Menschen, die sie in ihrem Leben wirklich an
sich heran gelassen hat, sind ihre beste und einzige Freundin Minnie sowie ihr
Bruder Ed, den sie von ganzem Herzen liebt. Obwohl sie Thomas liebt und immer
wieder seinen Schutz, seine Nähe sucht, besonders, wenn es um Ed geht, kann sie
die zwischen ihnen errichtete Mauer nicht überwinden.
Für Kat war der Zusammenbruch von Ed eine
sehr viel größere Tragödie, als ihr eigener schwerer Unfall. Diese Situation aber
bewirkt, dass der Panzer der sie umgab nun endgültig von ihr abfällt und sie
plötzlich weiß, was sie wirklich möchte. Sie schafft es sogar, sich ihre Liebe
zu Thomas einzugestehen und ihm gegenüber zu äußern.
Am Ende nähern sich Faith und Kat einander
an. Beide sind sich nicht nur optisch, sondern charakterlich sehr ähnlich. Die
Episode ihres ersten Zusammentreffens wurde amüsant in Scene gesetzt. Milo ist
immer wieder die treibende Kraft am Rande des Geschehens. Aber auch Kats Eltern
machen im Laufe der Geschichte eine positive Wandelung durch. Und selbst für
die Liebe scheint es eine zweite Change zu geben.
Ciara Geraghtys Schreibstil ist leicht und
flüssig. Mit wenigen, wie zufällig eingeworfenen Sätzen oder kurzen Rückblenden
wird der Leser zum Nachdenken und Anstellen von Vermutungen über den Verlauf
der Geschichte angeregt.
Durch die Abgrenzung der einzelnen Passagen
fällt es leicht zwischen den Handlungsspielräumen und Zeiten zu wechseln.
Aufgrund der gewählten Ich-Form sowohl bei Kat als auch bei Milo kann man sich
rasch in die Gedankengänge der jeweiligen Personen hineinversetzen. Es gelingt ihr,
uns die Welt mit den Augen einer erwachsenen Frau sowie parallel mit denen
eines 9-jährigen Jungen sehen zu lassen.
“Einmal und für immer”
ist ein fesselndes Buch und entbehrt trotz seiner Leichtigkeit beim Lesen nicht
einer gewissen Tiefe gepaart mit Dramatik, Humor und Liebe.
Die Handlungsstränge
scheinen an einigen Stellen ein wenig langgezogen, wobei sich aber gerade diese
Details als wichtig für das Verständnis und den Weitergang der Geschichte
herausstellen. Speziell trifft dies auf die Gedankengänge von Kate zu. Wer nicht so sehr auf psychologische Details steht, wird diese
Seiten wahrscheinlich eher überfliegen, als wirklich lesen, was wirklich schade
ist, da diese gerade den Charme des Buches für mich ausmachen.
Im letzten Buchdrittel nimmt Ciara Geraghtys
Erzählstil an Tempo zu und sie zieht uns mit Hilfe von weiteren unvorhergesehenen
Verwicklungen noch einmal tief in den Bann der Geschichte. Die Ereignisse
überschlagen sich fast. Eigentlich hat mir dieser Teil am besten gefallen, da
er abwechslungsreicher und intensiver aufgebaut ist. Toll fand ich die Idee, die Entstehung des
Buches selbst in die Geschichte mit einzubauen.
Ciara Geraghty hat mit
“Einmal und für immer” ein Buch geschaffen, das ich nur wärmstens
weiterempfehlen kann.

Danke noch einmal an das Team von “WAS
LIEST DU?”, dass ich an eurer Leserunde teilnehmen durfte und den Heyne
Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. 

zur Autorin:

Ciara Geraghty lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern nördlich von Dublin. Zum Schreiben kam sie eher zufällig: Sie wollte eigentlich einen Töpferkurs belegen, machte aus Versehen an der falschen Stelle ein Kreuzchen und landete in einem Seminar für kreatives Schreiben – was sie nie bereut hat. “Einmal und für immer” ist bereits ihr vierter Roman.
Quelle: Heyne Verlag
Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere